Folge uns

Android

Sony verteilt Android 4.1 ab Februar auf aktuelle Geräte – Xperia U, Sola, Miro und Tipo bleiben auf 4.0

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Android Jelly Bean Logo

Android Jelly Bean Logo

Sony vor knapp drei Stunden nun endlich mal einen fertigen Plan bekannt gegeben, wann und welche Geräte das Update auf Android 4.1 (Jelly Bean) erhalten werden. Gleich einleitend kann ich euch sagen, dass die diesjährigen Einsteiger-Geräte wie auch die Smartphones aus dem letzten Jahr kein Jelly Bean auf offiziellem Wege erhalten werden. Das enttäuscht mich persönlich etwas, allerdings bleibt Sony hier zumindest bei einer klaren Linie und ändert nicht alle paar Monate die Meinung, was auch zeigt, dass alle Gerüchte von Insidern zum Jelly Bean-Update für das Xperia U aus den letzten Wochen leider total haltlos waren.

So werden Xperia U, Sola, Miro und Tipo auf Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) bleiben, aktualisiert auf Jelly Bean werden dafür aber das Xperia T und V ab Februar/März, ab Ende März folgen Xperia P, J, Go und ein paar Wochen später dann noch das Xperia S. Die Updates dürften via Over-The-Air-Methode kommen, wir werden euch dann wieder bescheid geben, wenn die Updates tatsächlich ausgerollt werden. (Danke Manuel)

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. Phil

    18. Dezember 2012 at 15:48

    Auf dem Sony blog geht gerade ein richtiger shitstorm ab. Und völlig zurecht wie ich finde. Das Miro und Tipo kein Update bekommen….naja….die Hardware würde es vielleicht nicht mitmachen ( obwohl Jellybean auch auf dem uralten LG P500 läuft ).

    Aber das Sola und U kein Update bekommen kann ich nicht verstehen. Angeblich passen Auflösung, RAM und Hardware Platform nicht zusammen ?! WTF ?!! Was nehmen die für Drogen ?

    Dafür bekommt das Xperia J Jellybean….mit wesentlich schlechterer Hardware.

    So vertreibt man Kunden und wundert sich am Jahresende das die Geschäfts-Zahlen noch roter sind als im Jahr davor….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.