Tesla mit miesen Nachrichten für die Elektroauto-Konkurrenz

Tesla Supercharger Hero

Das sind extrem starke Zahlen bei nur vier Modellen zur Auswahl.

Tesla war früher dran und hat dann vieles richtig gemacht. Trotz der Eskapaden um Elon Musk scheint es zu laufen, auch das erste Quartal 2023 könnte für Tesla sehr gute Nachrichten bringen. Für die Konkurrenz sind die letzten Meldungen nicht so gut, denn die Amerikaner stehen sehr gut da.

Im ersten Quartal 2023 könnte es einen neuen Auslieferungsrekord für Tesla geben. Obwohl das vierte Quartal eigentlich immer das stärkste für Tesla ist, scheint es derzeit so gut zu laufen, dass das Wachstum die üblichen Marktbewegungen übertrifft. 420.000 Einheiten soll Tesla im ersten Quartal 2023 ausgeliefert haben.

Da können Volkswagen und Co. nur staunen

Das sind noch keine endgültigen Zahlen, da das erste Quartal noch einige Tage läuft. Aber laut Electrek sieht es sehr gut aus, der amerikanische Elektroautohersteller wird wohl seinen eigenen Rekord brechen. Im Jahresvergleich sind das 100.000 Fahrzeuge mehr für diesen Dreimonatszeitraum.

Zum Vergleich: Einer der größten Autobauer der Welt (Volkswagen) hat im gesamten vergangenen Jahr nur 572.000 Elektroautos ausgeliefert. Tesla erreicht diese Zahl in absehbarer Zeit bereits in nur einem Quartal.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

2 Kommentare zu „Tesla mit miesen Nachrichten für die Elektroauto-Konkurrenz“

  1. Elektromobilität ist schon eine feine Sache, wenn .. ja wenn nicht diese massiven Nachteile wären:
    Hier kommt zumeist die geringe Reichweite als erstes … 600km am Stück ohne nachladen? Ein Traum, beim meinem Diesel-van kommt die Reservelampe frühestens bei km 900, spätestens bei km 1200, Reichweite mit 80 Liter Diesel ca. 1300 km, also einmal fast bis Rom, ohne nachtanken!
    Außerdem schleppt man leider bei einem BEV wie dem Tesla und allen anderen BEV rund 600kg Akku permanent mit herum.
    Ein Tesla wiegt fahrbereit mit einem Fahrer fast soviel, wie mein Van beladen mit 4 Personen. Die max. Zuladung von 400kg ist ein Witz beim Tesla Model Y, das sind gerade mal 4 kräftige Personen und etwas Handgepäck. 😦
    Die bestenfalls 640kg (ohne Fahrer) beim Tesla Model Y LR (modellabhängig) sind realitätstauglicher, 5 Personen und Gepäck.
    Siehe auch:
    https://teslamag.de/news/250-kg-hoehere-zuladung-tesla-model-y-china-44998
    Und aus Privatsphäregründen würde ich mir eh keinen Tesla zulegen, ich lasse mich doch nicht permanent over the Air überwachen und meine Fahrdaten und Positionen und ggf. Kameraaufnahmen landen auf Tesla-Servern in den Niederlanden .. (oder USA?)
    Siehe auch:
    https://www.facebook.com/ZDFzoom/videos/datenkrake-tesla-das-auto-als-spion/809105926393854/?locale=de_DE
    und
    https://www.youtube.com/watch?v=yKwPMjRzpUk

    1. Es zwingt Sie ja niemand einen Tesla zu kaufen. Aber sie haben offensichtlich recherchiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass es für sie nicht passt. Das ist gut und wichtig, weil EV anders ist als Verbrenner fahren. Ich finde es Klasse. Habe auch letztes Jahr über 6000km Urlaub damit gemacht (Model 3 Performance). Dank Tesla super einfach. Die anderen bekommen das nicht so gut hin, da muss man mehr selber planen (wird aber auch zunehmend besser).

      Das Profil muss passen. Wer regelmäßig sehr lange Strecken unter Zeitdruck fährt, ist meiner Meinung nach mit einem Diesel deutlich besser bedient. Aber wer gelegentlich längere Strecken fährt, muss sich mit einem entsprechenden EV keinen Kopf machen.

      Nur die Politik versucht wieder Mal alles auf eine Karte zu setzen … EV ist besonders in Verbindung mit PV eine super Sache (wenn das Fahrprofil passt) aber das Thema richtet sich überwiegend an Eigenheimbesitzer, welche sich initial höhere Anschaffungskosten erlauben können. Von Massentauglichkeit sind wir noch sehr weit entfernt. Leider.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!