Für mehr als ein Jahr hat TikTok einem neuen Bericht zufolge genau das getan, was Google ihnen verboten hatte. Ist das jetzt der letzte Skandal?

Es sind harte Zeiten für TikTok. So schnell und steil wie das soziale Netzwerk an die Weltspitze gerast ist, sorgt ausgerechnet Trump für Probleme. Der will TikTok nämlich dazu zwingen, das US-Geschäft in amerikanische Hände zu geben, zum Beispiel die von Microsoft (TikTok stammt bekanntlich vom chinesischen ByteDance, die mit Douyin eine separate, China-only TikTok-Version betreiben).

Neues aus dem Trumpland: TikTok droht Verbot, Microsoft hilft

TikTok hat für mindestens 15 Monate MAC-Adressen getrackt

Jetzt folgt ein kleiner Datenskandal, der also zu einer ungünstigeren Zeit nicht kommen könnte. Wie das Wall Street Journal als erstes berichtete, hat TikTok für mindestens 15 Monate die MAC-Adressen von Android-Nutzern getrackt, obwohl Google dieses Verhalten ausdrücklich untersagt. Dabei sei eine bekannte Sicherheitslücke mit einem „ungewöhlichen“ Verschlüsselungs-Layer benutzt worden.

Wie AndroidAuthority berichtet, hatte Joel Reardon von AppCensus bereits im Juni 2019 einen Bug-Report eingereicht, um die Sicherheitslücke schließen zu lassen. Mindestens bis November 2019 war sie allerdings noch vorhanden, das ist nämlich der Zeitpunkt, in dem TikTok das MAC-Tracking per Update selbst entfernte.

„Dem Daten-Drachen die Zähne ziehen“: EU legt sich mit TikTok an

Kein Kommentar von TikTok und Google

Bei iOS-Nutzern ist nichts über ähnliches Tracking bekannt, auch Apple verbietet diese Praktiken offiziell in seinen Guidelines. AppCensus vermutet, dass rund 1,4 Prozent aller Android-Apps noch die MAC-Adresse neben der Werbe-ID tracken. Die Werbe-ID lässt sich zurücksetzen, die eindeutige MAC-Adresse eines Gerätes allerdings nicht.

Preis: Kostenlos+
Preis: Kostenlos+

Google hat sich dem Thema offenbar schon angenommen – ebenfalls angestoßen von einem Reddit-Post aus April – sich jedoch nicht getraut, ein Statement zu der Geschichte abzugeben. TikTok möchte das rückwirkend auch nicht, sagt aber, dass die aktuelle App track-frei sei. Na dann.

TikTok: Diese 1-Sterne-Bewertungen hat Google unter anderem gelöscht

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.