Folge uns

Marktgeschehen

Trumps großer Schlag: Intel, Qualcomm und weitere meiden Huawei

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

huawei-mate-20-pro-back test Logo Header

Vor wenigen Tagen setzte die US-Regierung den chinesischen Huawei-Konzern auf eine schwarze Liste, was einige Probleme mit sich bringt und Huawei vor riesige Herausforderungen stellen wird. Weiterhin sind die exakten Hintergründe unklar, warum ausrechnet und bislang nur Huawei so stark im Fokus der Amerikaner steht. Ein angekündigter Verlust der Android-Lizenz war nur der erste Hammer, weitere folgten kurz darauf.

Nicht nur Google soll seine Partnerschaft vorerst beendet haben, auch andere große US-Konzerne ziehen sich zurück. Dazu gehören Partner wie Qualcomm, Broadcom und Intel, auf deren Hardware der chinesische Tech-Konzern angewiesen ist. Somit wird auch das Notebook-Business von Huawei gefährdet. Inzwischen steht der Aufstieg von Huawei auf der Kippe und das innerhalb weniger Tage.

Huawei als Spielball für die USA

Wie es nun weitergeht? Das wird vermutlich intern geprüft, zunächst startet die neue Woche für Huawei aber bitterböse. Fraglich ist, wie lange Huawei auf der schwarzen Liste steht oder ob das in kürzester Zeit vielleicht sogar wieder behoben werden könnte. Uns wundert jedenfalls nicht, dass die amerikanischen Partner zwangsläufig der eigenen Regierung nachgeben.

Huawei scheint das Opfer politischer Auseinandersetzungen zwischen den USA und China zu sein.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Anonymous

    20. Mai 2019 at 10:31

    Die USA wollen wohl mal wieder eine Marktbereinigung initiieren und somit ihre eigene Wirtschaft ankurbeln. Die Antwort freier Nutzer kann darauf eigentlich nur lauten, langfristig keine US-Produkte mehr zu kaufen – Boykott von Apple und Co.

  2. Avatar

    Le Brrrr

    20. Mai 2019 at 12:28

    Man will die Chinesen wohl nicht stärken und einen starken Industriezweig schwächen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge