Schon seit Jahren kritisieren Verbraucherschützer die großen Aktionen von Amazon und anderen Händlern. Tatsächlich gibt es dafür auch gute und nachvollziehbare Gründe. Oftmals werben die Händler zwar mit richtig guten Preisen, doch nicht immer sind die angebotenen Preise tatsächlich gut oder gar exklusiv. Dafür kommt ein klassischer Trick zum Einsatz, den heute aber jeder durchschauen […]

Schon seit Jahren kritisieren Verbraucherschützer die großen Aktionen von Amazon und anderen Händlern. Tatsächlich gibt es dafür auch gute und nachvollziehbare Gründe. Oftmals werben die Händler zwar mit richtig guten Preisen, doch nicht immer sind die angebotenen Preise tatsächlich gut oder gar exklusiv. Dafür kommt ein klassischer Trick zum Einsatz, den heute aber jeder durchschauen sollte.

Ein Rabatt der keiner ist

Händler werben mit dicken Rabatten, vergleichen dabei aber häufig den Angebotspreis mit der ursprünglich veranschlagten UVP des Herstellers. Nun wissen wir aber auch aufgrund des Smartphone-Markts, das die UVP ohnehin nicht lange Bestand hat und der reale Straßenpreis selbst bei neuen Geräten schnell fällt. Das herauszufinden ist aber auch kein Hexenwerk, es gibt ohne Ende Preisvergleichportale im Web mit Preisverläufen und mehr.

Vermutlich ist es weiterhin legitim mit besonders hohen Rabatten zu werben, auch wenn der eigentliche Preisunterschied zum gegenwärtigen Straßenpreis niedriger ausfällt. Kunden müssen heute aber nicht mehr darauf reinfallen. Ebenso nicht, dass ein Angebot nur kurzzeitig verfügbar ist. Zwar mag das erst mal stimmen, doch viele Angebote sehen wir über ein komplettes Jahr verteilt immer wieder.

Seine Erfahrung: „Viele Artikel, die angeblich ablaufen, stehen nach ein paar Stunden wieder im Netz.“ Die Wahrscheinlichkeit, eine einmalige Chance zu verpassen, sei in Zeiten umfassender Verfügbarkeit von Waren und ausgefeilter Logistiksysteme ohnehin gering. „Nach dem Schnäppchen ist vor dem Schnäppchen. Im Netz herrscht jederzeit Schlussverkauf“, sagt Tryba. (Welt)

Ist im Grunde genommen wie bei Sky. Dort gibt es angebotenen Pakete quasi nie zum originalen Preis, sondern immer mit einem angeblichen Rabatt. Die angebotenen Pakete werden also grundsätzlich „günstiger“ angeboten, obwohl der angeblich rabattierte Preis inzwischen als Standardpreis gesehen werden kann. Es gibt lediglich eine Rotation bei der Gestaltung der Angebote.

Ich sehe das ja so: Ihr solltet Geld für neue Hardware ausgeben, wenn ihr die Hardware unbedingt wollt. Kauf nicht, nur weil es gerade ein Angebot gibt, das so oder so ähnlich eh irgendwann wiederkommt. Für den Kopf ist das natürlich schwierig, Angebote klingen immer so verlockend.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.