Folge uns

Android

Vernee Apollo Lite: Unboxing und erster Eindruck

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Vernee Apollo Lite Header

Mit Vernee ist die nächste aufstrebende Marke am Start, wir können jetzt das Vernee Apollo Lite testen und haben natürlich bereits einen ersten Eindruck für euch parat. Warum auch immer, freue ich mich heutzutage immer mehr auf die Geräte, die wir sonst im freien Handel bei uns nicht kaufen können, denn hier schwebt immer noch so eine kleine Überraschung mit. Ist bei Vernee nicht anders, die Marke ist mir erst seit einigen Wochen überhaupt bekannt.

Vernee überzeugt auf den ersten Blick, denn das Apollo Lite macht dem eigenen Namen keine Ehre, mit Lite hat dieses Smartphone nämlich gar nichts zu tun. Zu den wichtigsten Eckdaten des 5,5″ Full HD-Smartphones zählen nämlich ein Helio X20-Prozessor mit 10 Kernen und 4 GB RAM Arbeitsspeicher. Lite steht hier nur dran, weil das „normale“ Apollo wohl deutlich mehr Datenspeicher und etwas mehr RAM besitzt.

Und sonst so? 32 GB Datenspeicher, Bluetooth 4 LE, Wi-Fi ac, Dual-SIM, LTE mit Band 20, Gorilla Glass 3, Android 6 Marshmallow, eine 16 MP Samsung-Kamera mit PDAF, Pump Express (Quick Charge), USB Typ C, ein 3180 mAh Akku und ein Fingerabdrucksensor gehören zur weiteren Ausstattung.

Vernee Apollo Lite Test (13)

Unboxing & erster Eindruck

Schnell gemacht, das Smartphone ist in einer mattschwarzen Verpackung zu finden, dort verpackt sind lediglich das Gerät, ein Netzteil mit USB C-Kabel und eine Kurzanleitung. Der erste Eindruck in der Hand hinterlässt gemischte Gefühle, denn ist das Smartphone zwar mit einer Rückseite aus Metall versehen, ähnelt dabei irgendwie einem Mix aus Honor und OnePlus, fühlt sich dabei allerdings nicht so wie die Konkurrenz an. Es macht einen billigeren Eindruck, den ich nicht so richtig gut beschreiben kann.

Vernee Apollo Lite Test (7)

Ansonsten ist das Design wenig spektakulär, mein dunkles Modell ist an der Front einfach komplett schwarz, die Rückseite hat ebenso wenig Highlights zu bieten. Bei einem Preis von ca. 200 – 240 Euro ist aber zu verkraften, dass es kaum optische Highlights gibt. Insgesamt scheint die Verarbeitung zwar zu passen, der Power-Button wackelt allerdings nur so vor sich hin, bei schnelleren Bewegungen klappert er sogar hörbar, dafür ist der Druckpunkt trotzdem ganz gut.

Vernee Apollo Lite Test (6)

Natürlich hab ich das Gerät auch sofort eingerichtet und schon etwas damit rumgespielt. Im ersten Lauf waren knapp 4 h Screen-on-time drin, die Performance lässt auch keine Wünsche offen. Der Fingerabdrucksensor an der Rückseite ist wiederum nicht so der Bringer, ich hatte bislang noch kein Gerät mit einer derart hohen Falserate, selten klappt das Entsperren mit dem ersten Versuch. Besser hingegen ist das Display, das scharf auflöst und eine insgesamt gescheite Darstellung bietet, wenn man es denn richtig konfiguriert.

Vernee Apollo Lite Test (3)

Für Anfänger dürfte auch nicht so gut sein, dass die Einrichtung von Android komplett übersprungen wird, man sich also Einstellungen für WLAN, Uhrzeit, Sprache usw. einzeln in den Systemeinstellungen zusammensuchen muss, positiv hingegen sind die fast null vorinstallierten Apps, bis auf Google Play, Chrome und ein paar anderen. Adware oder andere Bloatware kann ich nicht entdecken.

Leider muss ich auch Bugs feststellen, denn bei einem Geräteneustart bleiben die konfigurierten Displayeinstellungen nicht vorhanden (Update im Forum bereits angekündigt), man muss dann die Farbeinstellung, den Blaulichtfilter, etc. wieder neu konfigurieren, des Weiteren springt die Akkuanzeige manchmal etwas komisch und im ersten Ladevorgang wurde mir direkt eine Warnmeldung für einen überhitzten Akku angezeigt.

Fazit

Joa, der erste Eindruck ist insgesamt eher durchwachsen, denn die Software bräuchte mal dringend ein Update, der Fingerabrucksensor läuft nicht so richtig geil und ein zu heißer Akku im ersten Ladevorgang stimmt mich auch nicht gerade ruhiger. Auf der anderen Seite scheinen wir viel Performance zu haben, ausreichend viel Arbeitsspeicher und eine durchaus gescheite Akkulaufzeit erreichen zu können.

In zwei bis drei Wochen kommt ein erster größerer Test, dann auch mit Blick auf die Kamera. Ich bin des Weiteren gespannt, wie und ob Vernee überhaupt Firmware-Updates bringt und was mit Android 7 Nougat wird. UPDATE: Vernee aktualisiert sehr wohl das Apollo Lite, zwei Updates gab es allein im Juli, die unter anderem die Probleme mit dem Quick Charging beheben sollten und diverse andere Bugs.

[button color=“red“ size=“normal“ alignment=“center“ rel=“nofollow“ openin=“newwindow“ url=“http://www.amazon.de/dp/B01I1AF9C4?tag=smart049-21&transaction=device_only „]Vernee Apollo Lite bei Amazon*[/button]

8 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

8 Comments

  1. Ali Ali

    31. Juli 2016 at 13:30

    also kannst du das handy locker empfehlen wer ein handy in BRD bei grossen Elektromärkten bis zu ca 300 euro sucht empfehlen?

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      31. Juli 2016 at 15:21

      die Updates haben erste Fehler behoben, insgesamt macht es nun auf mich einen durchaus runden und guten Eindruck

    • Ali Ali

      1. August 2016 at 19:09

      danke dir… bestelle mir jetzt für 176 .. mal schauen :-)

  2. Droider30

    31. Juli 2016 at 16:00

    Der Fingerabdruckscanner machte beim Vernee Thor anfangs auch Probleme. Nach einem Update soll der mittlerweile ganz gut funktionieren. Wenn ich mich doch noch überwinden kann ein 5,5zoll Gerät zu kaufen ist das Apollo lite an erster Stelle.

  3. Marian Schaefer

    31. Juli 2016 at 21:42

    Hallo,
    kannst du mir vielleicht etwas über die GPS funktion sagen
    läuft z.B Navigation flüssig und stabil ohne das man in Seitenstraßen springt
    Hatte eine UMI Super bei diesem ist das GPS sehr schlecht

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      1. August 2016 at 08:56

      ich habs bislang nur Pokemon GO gesehen, da war ich hin und wieder tatsächlich etwas versetzt zur Straße. Werde ich aber nochmals anders ausprobieren

    • Marian Schaefer

      1. August 2016 at 17:33

      Das is nett danke

  4. Ali Ali

    1. August 2016 at 19:09

    also ich bestelle mir eins… bei Gearbest kostet der heute (01.08) ca 176 euro, wers mag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.