Denn warum stellte Apple, die Design-Ikone in der IT/TK Branche, schon bei der Präsentation des neuen iPhone 4 Schutzhüllen vor? Das Gorilla-Glass ist gar nicht so Gorilla, wie einst Engadget schmerzlich feststellen musste. Und das Antennenproblem lässt sich auch ganz einfach beheben, nämlich durch einen Gummi-Bumper wie sie Apple zum neuen iPhone vertreibt. Hässlich aber wahrscheinlich unverzichtbar um das iPhone wie gewohnt nutzen zu können. Oder will Apple jetzt auch noch dem Nutzer vorschreiben wie er sein Gerät für uneingeschränkte Nutzung in der Hand zu halten hat?

Alles nur wieder ein wenig gesponnen aber Fakt ist, durch einen der Bumper wäre das iPhone von beiden “Problemen” befreit. Was meint ihr? Eine Zusammenfassung der Probleme findet ihr hier.

image

  • Daniel

    Der Bumper ist sicherlich ein Teil, was man als Apple-User kaufen kann, allerdings sind 30 Euro für ein Stück Gummi einfach unverschämt. 10 Euro wäre ein fairer Preis, aber 30 sind einfach ein absoluter Witz. Wenn man bedenkt, dass solch ein Teil einen Produktionswert von wenigen Cent hat, kann man sich schon gut Steve Jobs vorstellen, der sich ins Fäustchen lacht.

    • Uhja, der reibt sich die Hände, denke das Problem mit dem Empfang war denen schon vorher bekannt….

    • janis

      ja, noch lacht er :o)