WhatsApp hat für seine Nutzer fünf umfassende Tipps, wie man mit dem Messenger auch in Krisenzeiten am besten kommuniziert.

WhatsApp und vergleichbare Apps haben in den letzten zwei Monaten nochmals stark an Bedeutung gewonnen. Zugleich sind diese Apps auch ein Problem, denn in der privaten Kommunikation können sich Falschnachrichten verbreiten und kein administratives Organ kann diese Vorgänger unterbinden. WhatsApp hatte in den letzten Tagen bereits diverse Veränderungen umgesetzt, wie etwa weitere Einschränkungen für das Weiterleiten von Nachrichten. Jetzt hat man auch noch fünf Tipps für die WhatsApp-Nutzer, wie die alltägliche Kommunikation in einer Krisenzeit über WhatsApp besser zu handhaben ist.

WhatsApp: 5 Tipps für den schnellen, einfachen und sicheren Nachrichtenaustausch während der Covid-19-Pandemie

Automatisches Speichern von Medien ausschalten

Das Versenden von Bildern und Videos ist eine gute Möglichkeit, am Leben deiner Liebsten teilzuhaben, auch wenn du sie aktuell nicht persönlich treffen kannst. Wenn du aber gerade deutlich mehr Mediendateien von deinen Freunden und deiner Familie erhältst als sonst, kann der Speicherplatz deines Smartphones schnell knapp werden. Denn sobald du eine Mediendatei von einem Kontakt erhältst, wird diese standardmäßig in den Fotoalben auf deinem Smartphone gespeichert. Hier erfährst du deshalb, wie du das automatische Speichern von Mediendateien ausschalten kannst, um Speicherplatz zu sparen.

WhatsApp Desktop-Version nutzen

WhatsApp wird momentan auch deutlich häufiger genutzt, um ausgedehnte Gespräche zu führen, die nicht persönlich stattfinden können, oder um lokale Hilfsangebote zu koordinieren. Das ständige Tippen auf dem kleinen Bildschirm des Smartphones mit den ebenso kleinen Tasten kann dabei schnell ermüdend werden. Die Desktop-Version von WhatsApp, die du hier herunterladen und installieren kannst, erlaubt es dir, Nachrichten direkt von deinem PC aus zu versenden. Durch das einmalige Scannen eines QR-Codes synchronisiert sich WhatsApp Desktop mit deinem Smartphone und alle deine Unterhaltungen werden gespiegelt, sodass du bequem von deinem Schreibtisch aus chatten kannst.

Videoanrufe mit bis zu vier Teilnehmern starten

Nicht immer genügt der Austausch von längeren Nachrichten: Man möchte seine Liebsten zumindest virtuell live und in Farbe sehen. Dafür kannst du auf WhatsApp-Videoanrufe zurückgreifen. Bis zu vier Personen können an dem Videoanruf teilnehmen. Dafür öffnest du einfach das Chatfenster einer der Personen, die teilnehmen sollen, und startest den Videoanruf über das Kamera-Symbol. Ist die Verbindung aufgebaut, kannst du über das Plus-Symbol am rechten Bildschirmrand weitere Personen aus deiner Kontaktliste hinzufügen. Eine genaue Anleitung findest du hier. So kannst du auf sichere Art und Weise mit deinen Freunden sprechen oder Oma und Opa zu Ostern virtuell besuchen.

Gruppeneinstellungen verwalten

Auch Gruppenchats bieten eine gute Möglichkeit, sich während der Coronavirus-Pandemie gleichzeitig mit mehreren Personen auszutauschen und zu koordinieren. Gerade jetzt kann es aber schnell passieren, dass du in viele Gruppenchats gleichzeitig eingeladen wirst. Damit du besser kontrollieren kannst, in welchen Gruppenchats du aktiv sein möchtest, kannst du deine Gruppeneinstellungen nun individuell anpassen. Du hast die Wahl, ob dich jeder zu einer Gruppe hinzufügen kann, nur deine Kontakte oder sogar nur ausgewählte Kontakt. Hier geht’s zur Anleitung, damit du unerwünschte Gruppeneinladungen künftig gänzlich vermeiden kannst.

Weitergeleitete Nachrichten prüfen

Menschen vertrauen auf WhatsApp, um einfach, schnell und sicher mit anderen Personen aus ihrem engen Umfeld zu kommunizieren. Doch in Zeiten der Coronavirus-Pandemie haben wir bei WhatsApp auch einen deutlichen Anstieg von weitergeleiteten Nachrichten verzeichnet. Schon seit dem letzten Jahr werden besonders häufig weitergeleitete Nachrichten mit einem Doppelpfeil-Symbol markiert, damit du weißt, dass diese Nachricht nicht direkt von einem deiner Kontakte stammt und deshalb weniger vertrauenswürdig ist. Dadurch möchten wir deine privaten Konversationen noch besser schützen und verhindern, dass sich Falschinformationen über Covid-19 verbreiten. Wenn du dennoch einmal eine weitergeleitete Nachricht erhältst, solltest du diese besonders kritisch prüfen. Du kannst dich auch direkt an die auf WhatsApp vertretenen Faktenprüfer-Organisationen wenden, um den Inhalt einer Nachricht überprüfen zu lassen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.