In den letzten Tagen war häufiger davon zu lesen, dass man bei WhatsApp die Entwicklung eines Nachtmodus (Dark Mode) verworfen hätte. Das allerdings stimmt nicht, wie wir uns schon gedacht haben. Grund zur Annahme war, dass die Insider von WABetaInfo sagten, alle relevanten Bestandteile seien aus dem Quellcode verschwunden. Schon zu diesem Zeitpunkt war aber […]

In den letzten Tagen war häufiger davon zu lesen, dass man bei WhatsApp die Entwicklung eines Nachtmodus (Dark Mode) verworfen hätte. Das allerdings stimmt nicht, wie wir uns schon gedacht haben. Grund zur Annahme war, dass die Insider von WABetaInfo sagten, alle relevanten Bestandteile seien aus dem Quellcode verschwunden. Schon zu diesem Zeitpunkt war aber denkbar, dass das nicht von Dauer sein wird.

Man sollte die Pferde also nicht zu früh aufscheuchen, wie sich heute abermals bestätigt. Inzwischen weiß man bei WABetaInfo: der „Dark Mode“ wird weiterhin entwickelt und eben nicht über Bord geworfen. Weiterhin ist die Frage der Verfügbarkeit offen, WhatsApp kündigt derartige Neuerungen selten vorher an, sondern implementiert sie irgendwann ganz überraschend.

Gut für Augen und Akku

Nicht nur schonend für die Augen ist ein solcher Dark Mode, bei Geräten mit OLED-Display bringt er auch einen Vorteil für die Energieverbrauch. WhatsApp ist aber bekannt dafür, derartige Sonderwünsche immer erst sehr spät oder manchmal eben nie umzusetzen. Gerade unter Android ist der Dark Mode zuletzt aber immer wieder Thema, viele Google-Apps wurden entsprechend ausgestattet.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.