WhatsApp erlaubt bald mehr als Nachrichten und Dateien zu versenden, der Austausch von Geld soll einfach werden. WhatsApp Pay steht vor dem Start.

Schon seit geraumer Zeit ist ein Bezahldienst von WhatsApp in Planung, dieser soll schon in den kommenden Wochen in den ersten Regionen starten und im besten Fall für Begeisterung sorgen. Über diese neuen Messenger-Dienste wurde schon länger berichtet. WhatsApp Pay heißt das System wohl, erinnert mal grundsätzlich an schon vergleichbare Angebote. Man kann nämlich über Googles Gmail Geld versenden und der Messenger von Facebook kann das auch. Indien ist der erste Markt, der WhatsApp Pay bekommt.

WhatsApp Pay: Sehr viele potenzielle Kunden verfügbar

Dort hat der Mutterkonzern Facebook wohl entscheidende Deals machen können, um das eigene Finanzprodukt für den Smartphone-Messenger nun doch recht schnell integrieren zu können. Vorerst dient WhatApp wohl dem Austausch von Geld zwischen den Nutzern, was Paypal zum Beispiel mit der Freunde-Funktion ebenfalls kostenlos anbietet. 400 Millionen potenzielle Kunden hat WhatsApp Pay in Indien.

Vor einem Jahr soll WhatsApp bereits Büros in Europa eröffnet haben, um an WhatsApp Pay zu arbeiten. Es ist also durchaus absehbar, dass auch unsere Region für eine solche Funktion interessant ist. Aber uns ist nicht neu, dass die Umsetzung durchaus lange dauern kann. Da haben schon viel einfachere Funktionen deutlich mehr Zeit benötigt.

Moneycontrol

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.