Google will seine Ressourcen nicht unnötig belastet sehen, also sollen Bilder aus bestimmten Apps nicht mehr automatisch bei Google Fotos gesichert werden.

Vor wenigen Tagen wurde bereits bekannt, dass Google Fotos das Sichern der Bilder aus Messenger-Apps nicht mehr von Haus aus anbieten will. Google scheint eine hohe Belastung der Server zu spüren, die vermutlich unnötig ist. Zumindest werden über Messenger-Apps häufig auch Unmengen an Bildern hochgeladen, die eigentlich keine weitere Beachtung verdient haben. „Lustige Bilder mit Sprüchen“ und anderer Müll, ihr wisst schon. Jetzt wird die angekündigte Veränderung umgesetzt, informiert Google im eigenen Forum.

Google Fotos: Zu hohe Last für Google oder nur eine Ausrede?

Betroffene Apps, diese Liste ist aber womöglich unvollständig:

  • Facebook
  • Helo
  • Instagram
  • LINE
  • Messages
  • Messenger
  • Snapchat
  • Twitter
  • Viber
  • Whatsapp

Grund für die getroffene Entscheidung sei Covid-19. In der aktuellen Zeit schicken die Leute noch deutlich mehr Bilder über die Messenger-Apps, wodurch Internetressourcen einer unnötig hohen Belastung ausgesetzt sind. Wobei wir das eher für eine schwache Ausrede halten.

Die Sicherung dieser Fotos kann außerdem jederzeit wieder aktiviert werden. Die neue Veränderung ist also kein allzu großes Drama. Ihr habt als Nutzer stets die freie Entscheidung, welche eurer Fotos und Geräteordner bei Google Fotos als Sicherung in der Cloud von Google landen.

  1. Öffnen Sie die Google Fotos-App.
  2. Tippen Sie unten auf Bibliothek „Fotos auf Gerät“ und anschließend auf Alle anzeigen.
  3. Tippen Sie auf den Ordner, den Sie sichern möchten.
  4. Aktivieren Sie oben Backup und Sync.

Ich bin ja der Meinung, dass die Bilder aus fremden Ordnern ohnehin nie automatisch synchronisiert worden sind. Googles Meldung macht dahingehend eigentlich gar keinen Sinn.

Qualitätsstufe für kostenlose Sicherung entscheidend

Noch immer ist die Grundsicherung kostenlos. „Hohe Qualität“ reicht für die Sicherung locker aus, die auf maximal 16 MP komprimierten Bilder landen dann ohne Kosten und Speicherplatzbegrenzung in der Cloud von Google. Schaut dafür mal in die Einstellungen der App im Bereich „Backup & Sync“.

Alles neu: Google Fotos mit neuem Symbol, neuer App und lang ersehnter Kartenansicht

via Android Police

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.