Wie wir herkömmliche Lichtschalter nun smart machen

Philips Hue Smart Switch Adapter

Mit seinem neusten Modul macht Philips Hue klassische Lichtschalter smart, doch lässt sich das auch wieder sehr teuer bezahlen.

Ich bin ein Fan von Philips Hue und nutze das System gerne für meine smarte Beleuchtung. Doch ein ganz entscheidender Punkt war bislang durchaus nervig, denn die klassischen Lichtschalter konnten für Hue nicht direkt verwendet werden. Das ist in Zukunft anders. Da für Hue jetzt ein entsprechendes Modul vorgestellt wurde, das jeden dummen Lichtschalter ganz einfach smart werden lässt.

Dieses kleine, per Batterie betriebene Modul (43,3 x 38 x 10,2 mm) könnt ihr direkt in eure Lichtschalter verbauen. Es ist dort zwischengeschaltet und bindet den jeweiligen Schalter somit in das Hue-System ein. Es gab natürlich schon in den letzten Jahren smarte Lichtschalter, um die simplen Varianten zu ersetzen. Doch mit dem neuen Hue-Modul bleiben unsere bisherigen Lichtschalter bestehen.

Philips Hue Smart Switch Adapter 2

Hue fällt auch durch Preise auf

Das Problem an der Sache ist wieder mal der Preis, denn knapp 40 Euro kostet ein einziges Modul. Der Doppelpack soll zu 70 Euro in den Verkauf gehen. Außerdem muss man ungefähr alle fünf Jahre die integrierte Batterie tauschen, was auch nicht unbedingt optimal ist. Eine Batterie wurde für die Stromversorgung integriert, um nicht durch noch mehr Technik das Modul zu groß werden zu lassen.

Es gibt auch günstigere Alternativen, die ebenfalls den Zigbee-Standard unterstützen und bei Hue eingebunden werden können.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

19 Kommentare zu „Wie wir herkömmliche Lichtschalter nun smart machen“

  1. Nur echt Schade dass man „dahinter“ trotzdem ein Hue Leuchtmittel haben muss, und das Teil quasi nur für den korrekten Sync Status genutzt wird

  2. Shelly_sympatisant

    Schaut euch mal den Shelly an – ist genau das gleiche nur kann man Tasmota drauf flashen und so wirklich unabhängig sein SmartHome aufbauen.

      1. Wenn man mqtt den Optionen des Shelly’s aktiviert kann man auch mit Home Assistent u.Ä. drauf zugreifen, ohne Cloud, ohne Shelly App und ohne flashen.

    1. Shelly ist nicht das gleiche. Das Philips Produkt läuft per Batterie und damit unabhängiger. Der Shelly braucht Dauerstrom. Wenn der nicht vorhanden ist wirds mit Shelly schwer.

  3. Und wieder nichts für mich.. bei mir läuft noch alles über Relais Schaltung. Also guter alter Klingeldraht und keine wirkliche Einbautiefe bei den Schaltern..

  4. Ich wohne in einem älteren Haus und das Übel ist einfach der fehlende Nullleiter im Schalter. Damit fehlt ein Potentialunterschied um ständig „auf Empfang“ zu sein. Alternativ nutze ich die Anschlüsse der Lampen. Das sieht aber nicht immer schön aus. Die Entwicklung dieser Alternative mit Batterie ist folgerichtig.

  5. Ich habe zwar auch ein paar FriendsOfHue Schalter verbaut, aber um „dumme“ Glühbirnen zum Leuchten zu bringen, sind mir die Bosch Smart Home Schalter deutlich sympathischer. Gut, dafür braucht man einen extra Controller, aber dann funktionieren die Schalter auch, wenn mal in der Bridge ein Defekt vorliegt. Zudem lassen sich die Bosch-Schalter prima in die eigene Schalterserie integrieren.

  6. Verzeihung aber der Artikel kommt mir doch sehr stark irreführend vor. Es wird suggeriert, als wenn dies einen „dummen Lichtschalter“ smart werden lässt, denn das ist definitiv nicht der Fall. Es wird durch den Lichtschalter lediglich die Hue Lampe dahinter gesteuert. Das hat aber nichts wirklich mit „smart“ werden lassen zu tun. Der shelli lässt dumme Lichtschalter smart werden, weil dieser dann die Leuchtmittel dahinter steuert. Ich finde das sollte man irgendwo ganz fett markieren. Ansonsten kaufen dies Leute wie die sync box und wundern sich warum ihre Lampen nicht leuchten, obwohl sie doch smarte Anwendungen auf ihren TV nutzen.

  7. Also, habe die ganze Wohnung smart und für alle Lampen ganz simpel ein switch Modul, gibt es von eMylo und einigen anderen Anbietern, sind alle identisch innen nur anderes Plastik drin.
    Mit Tuya oder smartlife einbinden, laufen alle über Alexa problemlos seit einem Jahr. Ist das Gehäuse zu groß für die Lampe, aus dem Plastik raus, abisoliert, fertig, sind dann winzig.
    Haben Lampen im Steampunk Style, mit Edison Glühbirnen, da passt keine hässliche Plastik birne.
    Günstig, super einfach, echt zu empfehlen.

  8. Super mit Batterie. Da nehme ich doch lieber einen Shelly Switch oder einen Shelly Dimmer. Die nutzen die Tatsache, dass sie am Stromnetz hängen, sind im WLAN und haben eine tolle App. Die Cloudnutzung ist kostenlos. Hue wer?

  9. Die Alternative ist nicht wirklich eine.
    Sie braucht nämlich einen N-Leiter, der in vielen alten Installationen nicht vorhanden ist. Deshalb auch die Batterie im Hue-Produkt. Nicht um Platz zu sparen.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!