In diesem Jahr überraschte OnePlus mit einigen Abweichungen zur bis dato bekannten Strategie. Einerseits kam mit dem OnePlus Nord erstmals wieder ein hervorragendes Mittelklasse-Smartphone für unter 400 Euro an den Markt, andererseits kam im Herbst nur noch ein einziges neues Flaggschiff in den Handel. Mit diesen Veränderungen konnten wir noch gut leben, doch dann folgte der Anfang vom Ende.

Oder jedenfalls sind zwei Geräte aus diesem Jahr ein klarer Hinweis darauf, dass OnePlus in Zukunft nicht mehr dem alten Motto folgt. Ganz im Gegenteil, die angeblich so eigenständige Smartphone-Marke könnte ein weiterer Ramschladen für günstige Chinaphones werden. Das ist einerseits überflüssig, für Kunden zudem auch nicht automatisch attraktiv. Ich kritisiere diesen Weg hart, auch wenn er bessere Verkaufszahlen verspricht.

LG Velvet und OnePlus Nord angetestet, ausprobiert und verglichen

Nord: Erst überzeugend, dann verramscht

In den letzten Jahren fiel OnePlus damit auf, neue Android-Versionen schnell an die eigenen Kunden zu bringen. Außerdem wollte man mit relativ langfristigen Garantien überzeugen. Bei den Geräten Nord N10 und N100 bricht der Hersteller mit diesem Vorhaben. Beide neuen Geräte kamen mit Android aus dem Vorjahr in den Handel und sollen auch nur ein einziges Major-Update erhalten.

Verwirrende Namen, tiefe Preise – OnePlus legt für die Nord-Serie nach

Die überraschende Präsentation der beiden Budget-Smartphones deutete einen großen Wandel an. OnePlus scheint bald ähnlich den anderen BBK-Marken zu sein und bringt neben wenigen Flaggschiff-Highlights eine ganze Batterie an belanglosen Mittelklasse-Smartphones. Eines gleicht dem anderen, zu bekommen bei Vivo, Realme, Oppo und Co. Da geht reichlich Identität verloren.

Ich hoffe das war ein Ausrutscher. Auch wenn mir OnePlus mit seinem lautstarken Auftreten schon länger auf die Nerven geht, würde ich mir gerne ein Verbleib bei den ursprünglichen Wurzeln wünschen. Bloß nicht ständig neue Günstig-Smartphones, das würde der Marke meine Erachtens nur enorm schaden und sie unabhängig der Verkaufszahlen bedeutungslos machen.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

9 Kommentare

  1. Ich besitze noch ein 5t und bin sehr zufrieden aber ich würde mir kein oneplus mehr kaufen, weil die Marke nicht mehr dafür steht was sie einmal war… Software technisch bin ich weiter als oneplus. Ich habe ne custom Rom laufen „DerpFest 11“ also android 11 was bei meinem 5t nicht mehr vorgesehen ist, ist zwar noch in der Alpha Phase aber so lange ich mit der Leistung zufrieden bin werde ich bei meinem besten Smartphone bleiben

  2. Genau so wie Tesla:
    Erst mit dem Model S alle heiß machen, um dann mit dem Model 3 in der Kleinwagen-Range weiterzumachen.

    Oder Samsung:
    Erst die Galaxy-S-Reihe aufbauen, nun geht es mit der A- und M-Reihe billigst weiter.

    Apple auch:
    Legen das SE neu auf, wie tief kann man sinken?

    Aber halt, da klingelt gerade das Telefon, da sagt eine Stimme „Portfolio“ und „Diversifikation“. Weiss einer von euch, was damit gemeint sein könnte?

    1. Das iPhone SE war m.W.n. in den letzten Quartalen das zweithäufigst verkaufte iPhone. Apple verkauft mehr iPhone SE pro Quartal, als OnePlus und Oppo mit all ihren Geräten zusammen.

      Auch ist Apple hier eigentlich ebensowenig Thema, wie Samsung, die mit der A-Serie durchaus gute Mittelklassemodelle abliefern, oder Tesla, die mittlerweile mehr Model 3 als Model S verkaufen.

      1. Du hast meine Hinweise vollinhaltlich verstanden und kannst diese thematisch einordnen.

        ja [ ]
        nein [x]

        Wenn du dir etwas mehr Mühe gibst, klappt es ja vielleicht beim nächsten mal. Viel Glück!

        1. Ja, ich habe Deine Hinweise verstanden. Nur inhaltlich sind diese in meinen Augen nicht schlüssig. Eine sinnvolle Diversifizierung des Angebotsspektrums (aka Portfolio) macht für viele Hersteller durchaus Sinn, vorausgesetzt, es ergeben sich möglichst geringe Schnittmengen.

          Ein iPhone SE ist von Preis und Ausstattung so weit von einem iPhone 11 Mini entfernt, dass beide Geräte sich bzw. ihre Märkte nicht gegenseitig kanibalisieren. Gleiches gilt für einen Tesla Model S und ein Model 3 oder ein Samsung S 20 FE und ein A71 oder M51. Ein OnePlus 8T jedoch hat praktisch überall Überschneidungen: mit dem 8er, dem 8 Pro, dem Nord bzw. einem Oppo Find X2 Neo oder Reno 4 Pro aus dem gleichen Konzern. Hinzu kommt die Erweiterung der, mit Geräten der gehobenen Mittelklasse bekannt gewordenen, Marke nach unten mit zwei vollkommen beliebigen, offensichtlich hinzu gekauften Billig-Smartphones, die im Portfolio der Unternehmens – ganz im Gegenteil zu Deinen eigenen (!) Beispielen – einfach keinen Sinn machen.

          Ich hoffe, mein Versuch, sachlich auf Deinen seltsam aggressiven Beitrag einzugehen, hat Dich nicht irritiert oder verärgert.

  3. die 5er Reihe war imho die letzte gute von oneplus. solange es noch Akkus gibt bleibt mir das op5 treu

  4. Genau den Eindruck habe ich auch. OnePlus hatte einen sehr guten Ruf und plötzlich bringen sie in einem Jahr so viele verschiedene Modelle, die sich in Ausstattung und Funktion zum Teil extrem überschneiden (8, 8 Pro und 8T zeitgleich in einem Portfolio macht eigentlich überhaupt keinen Sinn) bzw. ganz offensichtlich billige Zukäufe aus dem chinesischen Hinterland sind.

    Die Konzernschwester Oppo macht mittlerweile genau das Gleiche: Unzählige Geräte zwischen 100 und fast 1.000 Euro (Wer kauft bitte ein Find X2 Pro für diese Preise, zu denen man auch bei den Topmodellen von Samsung oder Apple zuschlagen kann?), darunter immer wieder Paarungen, die im Portfolio überhaupt keinen Sinn machen (Beispiel: Oppo X2 Neo vs. Oppo Reno 4 Pro 5G – mit Ausnahme des Kamera-Setups sind die beiden praktisch identisch). Und dann kommen sie noch mit schwachsinnigen Aktionen, wie 200 Euro Aufpreis für eine besondere Farbe (s. die Green Glitter-Version des Oppo Reno 4 Pro 5G – wer lässt sich eigentlich solche Modellbezeichnungen einfallen?).

    Und dann noch die ganzen Überschneidungen im gesamten BBK-Kosmos…

    Sieht irgendwie nach Ausverkauf aus.

  5. Also ich hatt das OP 5T und bin dann auf OP 7Pro gewechselt, da werde ich auch erstmal bleiben und mir das weitere Vorgehen von OP genau anschauen.

  6. Ich nutze seit der 1. Stunde von Oneplus mein Oneplus One!!!
    Es läuft und läuft und läuft!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.