Xiaomi plant für Herbst und Winter mal wieder eine Neuauflage seiner T-Modelle. Jetzt sind nahezu alle wichtigen Details zur kommenden 12T-Serie bekannt, leider nicht nur die guten Infos. Es heißt, dass Xiaomi sogar auf Metall verzichtet, um die Kosten der Geräte niedrig zu halten.

Vollständig aus Kunststoff, das gilt für 12T und 12T Pro. Bitter, wenn man erwarten kann, dass die Geräte schon wie im Vorjahr nicht wirklich sehr günstig sind, auch nicht mehr im Vergleich zur Konkurrenz. Bei Winfuture spricht man von Preisen ab 649 Euro.

Xiaomi legt wieder viel Wert auf ein paar fette Zahlen. Es sind die ersten Smartphones der Chinesen mit 200 Megapixel Hauptkamera, wobei das auch wieder nur fürs Pro gilt. Man packt aber ernsthaft immer noch eine 2 Megapixel Makrokamera mit ins Setup. Das ist echt übel.

Xiaomi führt seine Strategie fort, die wir nicht begreifen können. Will man jetzt gute Highend-Geräte bieten oder nicht? Das Gefälle auf dem Datenblatt ist teilweise übel, wie das Kamera-Setup beweist. Zieht man jetzt aber auch schon mehrere Jahre so durch.

Plastikgehäuse und 2 Megapixel Kameras ab 649 Euro? Das kann nicht ernsthaft der Plan von Xiaomi sein, die eigene Talfahrt endlich aufzuhalten. Da kann auch keine 200 Megapixel starke Hauptkamera im Pro-Modell hinwegtrösten, außer im Marketing.

Werbung

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Immer dieses Gejammer über „Plastik“. Als ob rutschiges und schnell verschmiertes Glas und Metall der Nabel der Welt wären. *Kopfschütteln*

    Es gab doch schon Geräte mit „Plastik“, die sich hervorragend angefühlt haben, weil sie wie eine Sandstein-Rückseite waren. Z. B. von Wiko oder OnePlus.

    Dazu zieht das Gewicht nicht so die Taschen herunter und wenn so ein Gerät Mal auf den Boden fällt, bleibt wenigstens die Rückseite heil, im Gegensatz zu einer Glasrückseite.

    Nach vielen Jahren wollte ich Mal wieder probieren, wie sich Samsung so entwickelt hat, habe mir daher vor einiger Zeit ein günstiges Galaxy A13 gekauft.

    Es ist das erste Gerät seit vielen Jahren, wo ich keine Hülle brauche, weil die „Plastik-Rückseite“ so gefertigt ist, dass sie nicht so arschglatt ist, wie mein Redmi Note 9S mit Rückseite aus Glas.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.