Einen positiven Preisschock bekommen wir von Xiaomi auch diesmal nicht verpasst, wenn die geleakten Europreise des Mi 11 denn stimmen.

Wirft man einen Blick auf die Xiaomi-Webseite und checkt dort den Preis des Mi 10, denn steht da nach wie vor die UVP von den einst rund 700 Euro. Vor einem Jahr schockte uns der chinesische Hersteller damit, denn man zog gleich mit den in Europa schon länger populären Smartphone-Herstellern, die immer wieder für ihre hohen Preise kritisiert werden.

Für dieses Jahr war keine überraschende Kehrtwende zu erwarten und sie wird auch nicht passieren. Xiaomi bringt in der kommenden Woche sein neues Mi 11 nach Europa (8. Februar) und wird die Preise nach bisheriger Erkenntnis wohl nochmals nach oben schrauben.

Damit kommt das reguläre Flaggschiff der neuen Highend-Generation den aktuellen Samsung-Geräten näher (ab 849 Euro).

Xiaomi ist in Europa inzwischen wesentlich teurer als in China

Wie man bei 91mobiles nun exklusiv berichten kann, startet das neue Mi 11 hierzulande erst bei rund 800 Euro. Für diesen Kurs gibt es das Basismodell mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher. Für zusätzliche 100 Euro erhalten wir 256 GB festverbauten Speicher. Das noch stärkere Modell mit 12 GB RAM soll nicht nach Europa kommen.

Den nächsten Sprung näher an die 1.000 Euro bringt dann das Mi 11 Pro mit, das von Xiaomi bislang aber noch gar nicht enthüllt wurde und auch noch nicht nächste Woche zu erwarten ist.

Neu: Xiaomi verpasst dem Mi 11 einen Ledermantel

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

3 Kommentare

  1. Muss man mögen, die Tendenz Xiaomis, nicht nur die Produktnischen zu besetzen, die Huawei aktuell hinterlässt, sondern auch noch gleich in die gleichen preislichen Sphären vorzudringen. OnePlus ist ja nun schon seit längerem ähnlich unterwegs, für den weniger betuchten Smartphone-Freund bleiben dann halt Redmi, Nord und Co. Angebot und Nachfrage, das ewig gleiche Spiel. Ironischerweise wird dies alles durch das Abwürgen von Huawei begünstigt, wobei der Gewinner bei diesem Spiel deutlich weniger der Verbraucher sein dürfte. Ich persönlich fände es bedauerlich, wenn Xiaomi die Preisschraube überdrehen sollte – und da im vorliegenden Artikel schon ganz selbstverständlich die 1.000 Euro-Grenze für das Mi 11 Pro anvisiert wird, bewegt sich der Hersteller offenbar bereits auf dem Niveau eines Samsung Galaxy S21 Plus oder dem des iPhone 12. Selbstbewusst sind sie ja, das muss man ihnen lassen.

  2. Viel zu teueres Handys von Xiaomi, lohnt sich nicht mehr zu kaufen. Mein Xiaomi Mi 9 im Angebot Mediamarkt bei eBay für 250,-€ das war ein super Preis-Leistungsverhältnis.
    Da ist ja Apple mit dem iPhone günstiger!
    Schade, werde mir wohl kein Xiaomi Handy mehr kaufen.

  3. Scheinbar gelten die Versprechen, die Marge seiner Smartphones bei maximal 5% zu belassen, nur für China. Solch teure Smartphones können und konnten nur Samsung und Huawei unter die Europäer bringen. Leider versäumt es Xiaomi, die Lücke zwischen preiswert und überteuert zu besetzen. Somit wird der Import für den kundigen und preisbewussten Endverbraucher weiter florieren. Ich jedenfalls war und bin nicht bereit, diese ungerechtfertigten Preise zu bezahlen, und habe mir für einen vertretbaren Preis das Mi 11 aus China importiert. Würde Xiaomi das Mi 11 hier in Europa für €600 verkaufen, könnten Samsung und Co einpacken. Technisch sind sie nämlich auf einem gleichen, wenn nicht sogar auf einem höheren Niveau 👍🏼

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.