Kein mühseliges Gepumpe mehr, denn dieser Kompressor macht für sein Geld einen hervorragenden Job.

Xiaomi hat bekanntlich nicht nur ein ganzes Sammelsurium an Smartphones in seinem Portfolio, sondern auch allerlei nützliche Gadgets, die den Alltag auf andere Weise erleichtern.

Darunter sind zum Beispiel ein Reiskocher, ein Zauberwürfel oder ein Regenschirm. Oder eben auch dieser Kompressor, der das Fahrradaufpumpen auf ein Knopfdrücken reduziert.

Kanntest du schon diese 11 Produkte aus dem Xiaomi-Imperium?

Xiaomi Mi Portable Air Compressor: 30 Euro statt 45 Euro

Ich habe den Mi Portable Air Compressor jetzt schon eine ganze Weile im Einsatz und könnte zufriedener nicht sein. Gerade jetzt zum Preis von 30 Euro statt der UVP von 45 Euro kann ich definitiv eine Empfehlung aussprechen.

Eine vollständige Akku-Ladung des Kompressors reicht laut Hersteller für bis zu 41 Fußbälle, acht Fahrrad- oder sogar zwei Autoreifen und kann einen maximalen Druck von 10,3 bar (150 psi) erzeugen.

Die Bedienung erfolgt über Knöpfe auf der Vorderseite, eine Anzeige über die verschiedenen Modi und den gewünschten Druck gibt es auf dem hellen Bildschirm.

Die Aufladung erfolgt über das mitgelieferte Micro-USB-Kabel. Wird der Schlauch nicht benötigt, kann er ganz einfach mit dem Gehäuse verbunden werden. Außerdem gibt es sogar eine kleine Taschenlampe.

Angebot bei Aldi Nord ab 16. August

Das Angebot ist bei Aldi Nord ab dem 16. August verfügbar, allerdings ist nicht bekannt, für wie lange. Update: Nun steht das Angebot wie angekündigt zur Verfügung.

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

29 Kommentare

    1. Genau so ist es auch, ganz ehrlich, das ist rausgeschmissenes Geld, zumindest empfinde ich das so. Ein Bekannter hat das Ding und prüft damit seine Motorradreifen. Für 0,3 Bar braucht das Ding 5 Minuten und klingt dabei wie wenns gleich explodiert

      1. Ich kann das so nicht bestätigen. Für mich ist das Preis-Leistungs-Verhältnis mehr als angemessen, ich habe aber – wie erwähnt – bis jetzt auch nur Erfahrungen am Fahrradreifen damit.

        1. Du hättest die Möglichkeit gehabt, inhaltlich zu begründen, warum du mit dem Geäußerten nicht konform gehst. Eigener Erfahrungsbericht, begründete Herleitung, halt was mit Substanz.

          Stattdessen kommst du her und plärrst etwas von „dumm“.

          Wie alt bist du, 12?

    2. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man keine ko schreiben.
      Ich sitze im Rollstuhl, meine Reifen können bis zu 10 Bar (ohne Scherz, einfach mal googlen).
      Von 3, 3 bis 7 Bar braucht es ungefähr 6 bis 7 Minuten.
      Absolut okay….

      1. Bei einem Reifendruck von 10 bar am Rolli würde ich mir mal Gedanken über Vollgummireifen machen, dann brauchste auch nicht Pumpen. Zudem ist die Pumpe im Pannenfall ja noch nicht einmal die Hälfte der Miete, ohne Ersatzschlauch oder Flicken kommst ohnehin nicht weiter. Und wenn du einen Schlauch ohne Hilfe wechseln kannst, brauchst du wohl nicht zwingend eine elektrische Pumpe. Oder fährst du gar tubeless? Dann bräuchtest du gleich einen Ersatzreifen.

        1. Selten sowas dummes Felsen, ich glaube kaum, dass ein Mensch ohne Behinderung darüber urteilen kann, was für einen Menschen mit Behinderungen sinnvoll ist oder nicht ……., Persönliche Meinung sind nicht gefragt, Erfahrungsberichte sind sehr wertvoll……

        2. Welchen GdB braucht es denn, um sich qualifiziert äußern zu dürfen, was ein Mensch mit Behinderung so braucht? 10, 20, 30 oder doch mindestens 100? Und dürfte sich jemand ohne Arme zu jemandem äußern, der keine Beine hat? Oder wie? Und woher möchtest du wissen, dass ich kein Handicap habe?

      1. Wie mir scheint, ist Michaels Behinderung nicht von körperlicher Natürlich. Die steckt wohl eher im Inneren. Ich als Reha-Techniker kann sagen,dass das kleine Ding Goldwert sein kann. Gerade,wenn man als Techniker Kundenbesuche macht.

        1. Obwohl ich deiner Unterstellung nach im Kopf nicht ganz frisch sein soll, sind mir in deinem kurzen Text doch vier Fehler aufgefallen.

          Vielleicht solltest du dir lieber einmal einen Duden beschaffen als Spielzeugpumpen…

  1. Irgendwie wäre es nun nützlich gewesen, etwas über den Pumpenkopf zu erfahren. Wie funktioniert dieser, wie und vor allem auf welche Ventile lässt sich dieser einstellen, so ein paar praktische Informationen halt…

    1. Ich habe mal ein Foto von den verschiedenen Aufsätzen in den Artikel gepackt, hoffentlich hilft dir das. :)

  2. Ziemlich lustig das zu lesen, erst die Elektroroller/Elektrofahrräder und jetzt auch noch diese Luftpumpe. Was ist denn mit den Leuten los? Haben die alle akuten Muskelschwund :P?
    So abgeschlafft bin ich noch nicht

    1. In dem Zusammenhang stellt sich mir doch die Frage: Wozu gibt es Waschmaschinen, wenn es doch Waschbretter gibt?

      1. Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich! Gerne kläre ich dich auf:

        Nahezu alle oben genannten Einsatzzwecke der Luftpumpe dienen der körperlichen Ertüchtigung. Warum ausgerechnet dann die Vorbereitung der Gerätschaften möglichst anstrengungsfrei ausfallen sollte erschließt sich einfach nicht.

        Hingegen waschen die wenigsten ihre Wäsche zur sportlichen Betätigung.

        Hättest du jetzt aber auch selbst drauf kommen können…

        1. Genau deshalb würde auch nie jemand auf die Idee kommen zum Sport mit dem Auto zu fahren.

          Ich verwende auch eine elektrische Luftpumpe – denn wenn ich radfahren will, will ich radfahren und nicht pumpen. Ganz davon abgesehen, dass für ganz viele Menschen beim Radfahren nicht der Sport im Zentrum steht. Das Fahrrad ist halt nunmal ein ganz normales Verkehrsmittel um von a nach b zu kommen und da wollen viele halt möglichst wenig Stress.

        2. Ich finde es ebenfalls erschreckend, wie jeder Kleinkram elektrifiziert werden muss, den man mühelos und schneller per Hand erledigen kann. Und noch ein Gerät, dessen Akkuladung zu verwalten ist. Man muss nicht zu den Weltuntergangsapologeten durch Klimawandel gehören, um so etwas überflüssig zu finden. Am Ende bleibt dann irgendwann ein nicht reparables Stück Elektromüll übrig.

  3. Ihr schreibt doch nur um euch die zeit zu vertreiben.

    Es gibt echt Leute die schmeissen ihre Becher usw Müll auf dem Gehweg. Weil sie keine Kraft im Arm haben um ihn in die Mülltonne zu werfen.

  4. Eigentlich möchte man nur wissen, ob das Ding kann was es verspricht. Und welche Erfahrungen der ein oder andere damit gemacht hat. Selbstdarstellung, Sinnfragen und das bewerten andere ist hier nicht gefragt und nicht hilfreich. Seblsthilfegruppen für Profilneurotiker findet man bestimmt wo anders.

  5. Nach dem letzten Schlauchwechsel an meinem MTB habe ich mit dem Teil für 2,2 Bar rund 3 bis 4 Minuten gebraucht. Das Ding ist relativ laut, stört mich aber nicht. Ich habe bis jetzt damit Reifen mit Schrader- und Prestaventilen aufgepumpt.

    Im übrigen: Herzlicher Umgangston hier 😎

  6. Ich hab die Pumpe schon ca. 1 Jahr in Gebrauch. Ist für mich ideal. Vorallem dass man den Druck voreinstellen kann. Pumpe sogar die Polster auf wo ich mein Wohnmobil nivellieren kann. Die Pumpe ist so klein dass man sie jederzeit mitnehmen kann. Auch mit dem Fahrrad.

  7. Ich wollte mir das Teil eigentlich holen. Nicht weil ich es gebraucht hätte sondern mehr aus Bequemlichkeit. Aber bei den Zeiten die hier genannt werden! Da bin ich mit meiner Fusspumpe bedeutend schneller und für unterwegs hab ich eine Mini-Luft Pumpe in der Satteltasche. Also: 30 € gespart. Danke

  8. Ich habe 4 Motorräder und einige Fahrräder. Zur Kontrolle und gelegentlichen Nachjustierung des Reifendruck ideal. Kein Mensch kommt auf die Idee damit einen nahezu drucklisen LKW-Reifen aufpumpen zu wollen. Erleichtert den Alltag definitiv.

  9. Das Teil ist Müll! Dauert ewig, kommt bei mir auch nicht wirklich auf brauchbare Werte, geschweige denn auf die Akkulaufzeit. Zu Hause geht nix über ne gescheite Standpumpe! Unterwegs muss es zur Not halt auch mit ner kleinen Pumpe gehen, da würde ich mir diesen schweren Klotz nicht ans Bein nageln. Fehlinvestition des Jahrzehnts!

  10. Ich hab das Gerät seit einem guten Jahr als Pumpe fürs Pedelec.
    Ich kann nur sagen: Das Teil ist absolut sein Geld wert!
    Es hat bei mir schon etliche Pumpvorgänge bewältigt, sowohl am Schrader (Auto)-Ventil, als auch am französischen Ventil.

    Beim Autoventil regsitriert die Pumpe beim draufschrauben direkt den Druck; beim franz. Ventil muss man ganz kurz (1-2sec.) einen Pumpvorgang starten, dann wird auch hier der Druck korrekt angezeigt. Ich hab das anfangs immer mit einem separaten Druckmesser verglichen und die Werte passten immer.

    Von meiner Seite:
    Klare Kaufempfehlung!!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.