In einem Bericht heißt es, dass Xiaomi im großen Stil Nutzerdaten sammelt. Zu häufig und mies verschlüsselt. Dazu äußert sich der Hersteller.

Xiaomi sieht sich neuen Vorwürfen konfrontiert, zu viele Nutzerdaten von den eigenen Android-Smartphones abzugreifen. Lange hat ein Statement nicht auf sich warten lassen, im hauseigenen Blog versucht sich der chinesische Hersteller zu erklären. Im Grunde genommen sind die Antworten aber alle wieder gleich, so wie sich Unternehmen bei derartigen Vorwürfen quasi im verteidigen. Alle gesammelten Daten dienen ausschließlich der Analyse, sind außerdem anonymisiert und verschlüsselt.

Xiaomi verteidigt das Vorgehen, auch im privaten Modus des eigenen Android-Browsers besuchte Webseiten mitzuschneiden, weil das heute doch sowieso alle Internetunternehmen ganz ähnlich machen. Es sei nun mal eine gängige Lösung, um schlussendlich die eigenen Produkte verbessern zu können. Man halte sich nach eigenen Angaben hierbei aber strikt an Vorschriften und Gesetze, die für Privatsphäre und Schutz der Nutzerdaten vorgegeben sind.

Über seinen Browser schneidet Xiaomi unerlaubt mit, wie du dein Smartphone benutzt

Es ist mal grundsätzlich nicht davon auszugehen, dass ein Hersteller wie Xiaomi größeres Interesse an sehr privaten Daten hat. Es geht wirklich in der Regel darum, die Daten vieler zu verknüpfen und sie gewinnbringend umzusetzen. Manchmal für Werbung, manchmal für eine bessere Software. Ob Hans W. eine bestimmte Porno-Webseite bevorzugt, ist Xiaomi egal.

Dennoch ist nicht klar, inwieweit man einem chinesischen Hersteller mit Gewinnerzielungsabsicht über den Weg trauen sollte.

Statement von Xiaomi

Xiaomi hat einen kürzlich erschienenen Artikel von Forbes zu unseren Datenschutzrichtlinien gelesen und ist der Ansicht, dass die Berichterstattung die Fakten falsch darstellt. Bei Xiaomi haben Datenschutz und Sicherheit unserer Benutzer höchste Priorität. In den Ländern und Regionen, in denen wir tätig sind, halten wir uns strikt an die Gesetze und Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre von Benutzern und halten diese vollständig ein. Angesichts der falschen Angaben möchten wir Folgendes klarstellen:

1. In allen globalen Märkten, in denen Xiaomi offiziell präsent ist, basieren alle gesammelten Nutzungsdaten auf, um die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten, die Kompatibilität zwischen dem Betriebssystem und verschiedenen Apps zu verbessern und die Verpflichtung zum Schutz der Privatsphäre der Benutzer zu übernehmen Erlaubnis und Zustimmung unserer Nutzer ausdrücklich. Darüber hinaus stellen wir sicher, dass der gesamte Prozess anonym und verschlüsselt ist. Die Erfassung aggregierter Nutzungsstatistikdaten wird für interne Analysen verwendet, und wir verknüpfen keine personenbezogenen Daten mit diesen Daten. Darüber hinaus ist dies eine gängige Lösung, die von Internetunternehmen auf der ganzen Welt angewendet wird, um die allgemeine Benutzererfahrung verschiedener Produkte zu verbessern und gleichzeitig die Privatsphäre und Datensicherheit der Benutzer zu gewährleisten.

2. Xiaomi hostet Informationen zu einer öffentlichen Cloud-Infrastruktur, die in der Branche üblich und bekannt ist. Alle Informationen unserer Dienste und Benutzer in Übersee werden auf Servern in verschiedenen Märkten in Übersee gespeichert, auf denen die lokalen Gesetze und Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre von Benutzern strikt eingehalten werden und die wir vollständig einhalten.

3. Vor der Veröffentlichung schickte uns der Reporter eine E-Mail mit Fragen, die für den Artikel relevant waren, und Xiaomi antwortete mit vollständiger Transparenz und gab detaillierte Antworten zu unseren Technologie- und Datenschutzrichtlinien. Wir glauben, dass der veröffentlichte Artikel den Inhalt und die Fakten dieser Mitteilungen nicht genau widerspiegelt. Nachdem der Artikel veröffentlicht wurde, haben wir den Reporter mit weiteren Erläuterungen kontaktiert und befinden uns derzeit in der Diskussion, um ihn schnell zu beruhigen, wie unsere Datensicherheit in Aktion funktioniert. Parallel dazu haben wir einen Live-Beitrag auf Xiaomis offiziellem Blog erstellt, um diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Forbes-Artikel, in dem detailliert beschrieben wird, wie wir die Privatsphäre der Benutzer schützen und alle Gesetze und Vorschriften einhalten, wurde kürzlich aktualisiert und enthält nun einen Link zu unserem Blogbeitrag. https://blog.mi.com/de/2020/05/02/live-post-evidence-and-statement-in-response-to-media-coverage-on-our-privacy-policy/

4. Als Internetunternehmen sind Internetsicherheit, Sicherheit und Datenschutz der Benutzer die Grundprinzipien von Xiaomi und die Grundlage unserer täglichen Arbeit. Unsere Produkte, Technologien, Leistungen und Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Benutzer werden ständig verbessert. Bei der jüngsten Einführung unseres Betriebssystems MIUI 12 haben wir die bislang strengsten und transparentesten Datenschutzmaßnahmen der Branche verabschiedet. Für zusätzliche Transparenz freuen wir uns immer über faktenbasierte Überwachungen, Anfragen und Diskussionen aus der Öffentlichkeit, um unsere Produkte und Dienstleistungen für unsere geliebten Benutzer und Mi-Fans kontinuierlich zu verbessern.

Zwei Arten der Datenerfassung:

1. Erfassung aggregierter Nutzungsstatistikdaten – Daten (wie Systeminformationen, Einstellungen, Nutzung der Benutzeroberflächenfunktionen, Reaktionsfähigkeit, Leistung, Speichernutzung und Absturzberichte) werden aggregiert und können nicht allein zur Identifizierung einer Person verwendet werden.

Ein Beispiel für ein Verwendungsszenario: Die URL wird erfasst, um Webseiten zu identifizieren, die langsam geladen werden. Dies gibt uns einen Einblick, wie die allgemeine Browsing-Leistung am besten verbessert werden kann.

2. Synchronisieren von Benutzerbrowserdaten- Die Benutzerbrowserdaten (Verlauf) einer Person werden synchronisiert, wenn:

  • Der Benutzer ist auf dem Mi-Konto angemeldet. und
  • Die Datensynchronisationsfunktion ist unter Einstellungen auf „Ein“ eingestellt

Ein Beispiel für ein Verwendungsszenario: Ermöglichen Sie Benutzern einen schnellen Zugriff auf zuvor angezeigte Websites, wenn Benutzer nach der Anmeldung bei ihren Mi-Konten zwischen verschiedenen Geräten wechseln.

Im Inkognito-Modus werden Benutzer-Browserdaten nicht synchronisiert, es werden jedoch weiterhin aggregierte Nutzungsstatistikdaten (siehe Punkt 1 oben) erfasst.

Mi Blog

Update vom 03. Mai 2020: Obwohl man sich bei Xiaomi kaum einer Schuld bewusst war und das Thema eher unter den Teppich kehren wollte, liefert man nur drei Tage später App-Updates für die eigenen Browser mit entsprechenden Veränderungen.

Ausschalter: Xiaomi-Browser lassen Datensammlung abschalten

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.