Auch für die Redmi-Tochter gibt es schon bald wieder bessere Smartphone-Hardware, wozu dann auf jeden Fall die Neuauflage der K-Reihe gehört. Jetzt sind wir bereits beim Redmi K40 angelangt, das jetzt wohl auf den ersten Fotos auftaucht. Zu sehen ist in erster Linie die Hauptkamera, welche auch bei diesen Geräten wieder besonders auffällig gestaltet ist.

Xiaomi wirft mit Superlativen um sich, auch bei den Redmi-Smartphones

Die Hauptkamera fällt auf, hat offensichtlich vier Bildsensoren. Wobei drei Kameralinsen eher klein ausfallen. Besonders bescheuert finde ich dabei den aufgedruckten Spruch von wegen „Ultra Premium“. Ist auch gar nicht übertrieben, oder? Wenn man sich damit die Messlatte mal nicht zu hoch legt und zu hohe Erwartungen schürt.

Auf den Fotos ist außerdem eine recht kleine Frontkamera, USB-C und ein Klinkenanschluss zu sehen. Ein Modell mit 128 GB gibt es auf jeden Fall, das sehen wir auf dem Foto mit dem eingeschalteten Display. Was dann alles im Detail im Redmi K40 steckt, das womöglich als Xiaomi-Gerät zu uns kommt, bleibt zu diesem Zeitpunkt abzuwarten.

via Xiaomitoday

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Mit dem Mteallfinish, was sich scheinbar auch auf die Rückseite erstreckt, ist das Ganze schon Ultra Premiuzm. Die Neigung, kleine Linsen mit einem überdimensionierten Rahmen auszustatten, haben in diesem Jahr alle Hersteller, ob Apple, Samsung. Oppo oder One Plus – überall wird mit großen Rändern eine große Optik vorgetäischt. Und optisch macht dieses Finish hier auch was her, ebenso das des neuen Vivo oder des Mi 10T – deutlich mehr als bei Samsung, Oppo oder One Plus. Wie es dann technisch überzeugt, wird man sehen. Hoffentlich ist der 108 MPix-Sensor bald Geschichte, denn die gravierende Unschärfe zu den Rändern und das übersteuerte Bokeh bei Normalaufnahmen produzieren leider nicht die erwartet guten Bilder, insbesondere im dedizierten 108 MPix-Modus. Gerade deswegen habe ich aktuell wieder vom Mi Note 10 Pro getrennt und mir das IOppo Reno 10x im Angebot bei Real.de für 362 € gekauft. Das produziert mit der 48 MPix Kamera von Sony und dem 10-(bis zu 60-)fach-Zoom bessere Aufnahmen und hat dazu einen viel schnelleren Prozessor und deutlich besseren Empfang. Endlich kein Echo mehr beim Freisprechen wie bei Xiaomi und Samsung zuvor. Und keinen lästigen Kamerabuckel – die Kameras sind flach in die Rückseite integriert. Nicht zu vergessen: notch- und punch-hole-freies Display und bis zu 30-facher fließender Zoom bei Videos, kein fester Zoom, den man nicht mehr variieren kann. Da das Reno dazu alle Kameras nutzt, schlägt es das Mi Note 10 Pro um Längen in den Ergebnissen. Noch dazu bringt es ebnenfalls 8 GB/ 256 GB Speicher mit und sogar 5G. Ich weine dem Xiaomi keine Träne nach, auch wenn das Opp bereits ein Jahr auf dem Markt ist. Aber mit dem neuen OS und den Kamera-Updates ist es noch besser als zu Beginn geworden und kostet jetzt nicht mehr 1000 €.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.