Folge uns

News

Zattoo nun auch im Ausland uneingeschränkt nutzbar

Veröffentlicht

am

Zattoo Logo Header

In diesem Jahr fallen diverse Beschränkungen weg, Streaming-Dienste soll man in der EU nun über die Grenzen hinaus nutzen können. Zattoo gehört zum Beispiel dazu, der Dienst hat das heute via Pressemitteilung bekannt gegeben. Premium-Nutzer von Zattoo können mit dem Jahreswechsel ihren eigentlich in Deutschland registrieren Account nun auch im Ausland nutzen, teilte das Unternehmen mit. Etwa im Urlaub oder auf Geschäftsreise. Diese Meldung gilt im Prinzip auch für andere Streaming-Anbieter aufgrund der EU-Portabilitätsverordnung.

Zum Jahresanfang kündigen sich wieder viele Neuerungen an und dazu gehört, dass sich ab 2018 kostenpflichtige Streaming-Dienste auch im EU-Ausland nutzen lassen.

In diesem Zusammenhang gibt es gute Nachrichten für Zattoo-User, denn das Lieblingsfernsehen muss nicht mehr zu Hause bleiben, wenn es ab in den Urlaub, auf Dienstreise oder ins Auslandssemester geht.

Alles, was Reisende dafür benötigen ist…

  • eine Registrierung bei Zattoo in Deutschland vor Reiseantritt und einen Zattoo-PREMIUM-Account (9,99€ im Monat, rund 100 TV-Sender, davon rund 60 in HD-Qualität)

…und schon können Reisende bei vorübergehendem Aufenthalt im EU-Ausland “Bundesliga”, “Tatort” oder “heute journal” via Zattoo streamen. Egal, ob sie auf Mallorca oder Sardinien, am dänischen Strand oder in den österreichischen Alpen sind.

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Simon G.

    10. Januar 2018 at 19:47

    Ansich finde ich das ja echt gut. Besser würde ich es aber finden, wenn man auch ein Angebot aus dem Ausland nutzen kann. Ich wohne nicht mehr in Deutschland würde aber denoch mal deutsches Fernsehn (Bundesliga etc.) schauen. Und da gibt es leider nicht so viele bzw. keine „legalen“ Möglichkeiten.

    • Denny Fischer

      10. Januar 2018 at 21:15

      da, insbesondere bei Sport scheitert es ja meist an den Lizenzen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt