ADAC: Gebrauchte Elektroautos nur „schwer vermittelbar“

Tesla Model 2 Illustration Hero

Tesla Illustration via Midjoruney

Private Käufer sind derzeit die einzigen, die vom Markt für gebrauchte Elektroautos profitieren, aber die kaufen auch nicht.

Es ist ein großes Problem, die Entwicklung der Elektroautos geht zu schnell voran und der erste Boom ist vorüber. Dadurch kommt der Automarkt für gebrauchte Elektroautos einfach nicht in Schwung. Wer will ein Auto mit der Technik von gestern? Außerdem scheint es immer noch Skepsis zu geben, was gebrauchte Akkus der elektrischen Autos angeht.

ADAC hat in einer neuen Analyse festgestellt, dass gebrauchte Elektroautos derzeit nur schwer loszubekommen ist. Oftmals hörte man die Begründung, dass es derzeit keinen Markt für gebrauchte Elektroautos gibt. Aufgrund der vielen Leasing-Rückläufer aus den ersten Boom-Jahren ist der Markt derzeit übersättigt.

Technisch spricht nichts gegen gebrauchte Elektroautos, so die Experten. Gut ist der Markt derzeit ausschließlich für private Käufer, die deshalb ein Schnäppchen machen können. Für Verkäufer eher ein schlechter Zeitpunkt. Man sei sich aber sicher, dass die Zeit den Markt regeln wird.

Vor einigen Monaten gab es jedoch ein weiteres Problem, denn auch die Nachfrage war überschaubar. Somit gerät der Markt für Elektroautos in diesem Jahr gehörig ins Stocken, nicht nur bei Neuwagen.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

3 Kommentare zu „ADAC: Gebrauchte Elektroautos nur „schwer vermittelbar““

  1. Ich denke ein Faktor, der aktuell für Verunsicherung bei den Kunden sorgt, ist die nunmehr marktübergreifende Aufspaltung der Fahrzeuge&Ladeinfrastruktur in schnelladefähig/nicht schnelladefähig…als Nutzer mit der „alten“ Technik findet man zunehmend nur noch die neuen Schnelladesäulen, Neu- und Gebraucht-Fahrzeuge ohne Schnelladetechnik werden somit fast unverkäuflich (nur für „Heimlader“ noch sinnvoll nutzbar).

    1. Was ist „gute Batterietechnologie“? Unsere Mobils haben es bewiesen: Li-ionenbatterien sind seit Längerem mind. „gut“.
      Im „guten“ BEV wird die Batterie durch Heizen/oder Kühlen „in Laune“ gehalten. Das gilt vor allem beim laden. Die Technologie ist vom Polarkreis bis zum Äquator anwendbar. Wenn Du ein E-Outo für 10 k€ suchst, wirst Du es finden. Es kommt darauf an, was Du an Eigenschaften zwischen benziner und BEV vergleichst.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!