Googles zahlreiche Maßnahmen zur schnelleren Verteilung neuer Android-Versionen sind inzwischen sehr deutlich sichtbar.

Google muss immer wieder Kritik für die eher langsame Verteilung neuer Android-Versionen einstecken, dabei sind in erster Linie die Hersteller für ihre Geräte verantwortlich. Google hat dennoch viele spürbare Veränderungen (Treble, Mainline) eingebracht, die das Upgrade auf neuere Android-Versionen den Geräteanbietern erleichtern. Deshalb ist trotzdem sichtbar, dass das neue Android 11 schneller mehr Leute erreicht, als das noch bei Android 9 und Android 10 der Fall gewesen ist.

Dabei hat sich die Arbeit in diesem Jahr erschwert, die Pandemie setzt auch den Android-OEMs zu. An gemeinsame Arbeit in Großraumbüros ist in vielen Teil der Erde schon länger nicht mehr zu denken. In den ersten 60 Tagen ist der Anstieg ohnehin nicht groß, trotz früher Testphase brauchen fast alle Hersteller ein Stück länger für die Software der eigenen Geräte. Aber so viele Leute hatten eine neue Android-Version noch nie zu diesem Zeitpunkt.

Android: Apples Verteilung neuer iOS-Updates blamiert Google wiederholt, doch der Vergleich hinkt noch immer

Android 11 ist in 60 Tagen in den Händen von 60 Millionen Nutzern

Das über ein Jahr alte Android 10 soll inzwischen auf den Geräten von ca. 700 Millionen aktiven Nutzern sein. Das ist auf jeden Fall eine gehörige Zahl. Natürlich ist der Markt noch viel größer, laut Statcounter sind die 700 Millionen Nutzer nämlich nur rund 40 Prozent. Somit sind 60 Prozent der Android-Nutzer mit Android 9 (2018) oder älter unterwegs. Dennoch ist das sehr positiv zu sehen, früher hat das alles wesentlich länger gedauert.

Fehlalarm: Es gibt keine 4-Jahre-Garantie auf neue Android-Updates – was jetzt trotzdem besser ist

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.