Eigentlich ist Android ein offenes Betriebssystem und von Google nicht unmittelbar abhängig, doch ein Android-Smartphone in Europa ohne vorinstallierte Google-Dienste ist dann eben doch nur für „Bastler“ geeignet. Jedenfalls nicht für Leute, die nicht nur die Google-Dienste gerne nutzen, sondern auch bei Netflix reinschauen wollen – WhatsApp, Facebook und Co. verwenden. Man hat sich beim […]

Eigentlich ist Android ein offenes Betriebssystem und von Google nicht unmittelbar abhängig, doch ein Android-Smartphone in Europa ohne vorinstallierte Google-Dienste ist dann eben doch nur für „Bastler“ geeignet. Jedenfalls nicht für Leute, die nicht nur die Google-Dienste gerne nutzen, sondern auch bei Netflix reinschauen wollen – WhatsApp, Facebook und Co. verwenden. Man hat sich beim Huawei Blog mal das Mediapad M6 ohne Google-Dienste angeschaut und damit auch die Schwächen aufgedeckt, die ein Android-Gerät ohne Google mitbringt.

Das beginnt schon grundsätzlich mit dem vorinstallierten App-Store, der bis heute nur ein sehr dünnes Programm bietet. In der Huawei AppGallery findet man bis heute viele populäre Apps nicht, darüber hatten auch wir schon vor einer Weile berichtet. Selbst im kompletten letzten Monat scheint sich das Angebot nicht sonderlich verbessert zu haben. Es gibt dort nicht das, was europäische Kunden gewohnt sind und fordern. Eine Alternative wäre nur ein anderer App-Store oder komplett andere Bezugsquellen, doch genau an diesem Punkt dürften die meisten „normalen“ Nutzer raus sein.

Android hängt an Google und wir damit auch

Und selbst beim Bezug von Apps über andere Quellen, funktionieren diese Apps auch nicht unbedingt wie gewollt. Google Docs startet nicht, wenn keine Google-Dienste installiert sind. Nicht mal die Synchronisierung von Microsoft Office scheint möglich, weil kein entsprechendes Benutzerkonto hinterlegbar ist. Laut den Kollegen fehlt obendrein die nötige Widevine-Lizenz, die sonst durch Google mitgeliefert wird, um Amazon Prime Video in mehr als 240p abzuspielen. Netflix startet erst gar nicht.

Machbar ist vieles nur über Umwege, doch damit dürften sich nur wenige Nutzer anfreunden können. Gerade bei einem höheren Kaufpreis dürfte wohl kaum im Interesse der Nutzer liegen, wichtige Apps aus teilweise dubiosen Quellen nachinstallieren zu müssen. Außerdem ist nicht sicher, dass inoffizielle Wege immer bzw. auf Dauer nutzbar sind. Zugleich wird sichtbar, wie sehr Android eben doch am Google-Ökosystem hängt, obwohl es ein Open Source-Betriebssystem ist.

Es bräuchte aus vielerlei Gründen schon noch deutlich mehr von Huawei und Co., um sich wirklich stärker von Google zu lösen und unabhängiger sein können. Aber das will man eigentlich gar nicht.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.