In Asien scheint Huawei seine ersten Smartphones mit anderen Bauteilen ausstatten zu müssen, das P40 Lite 5G bekommt einen neuen Prozessor.

Dass Huawei auf jeden Fall in Probleme kommt, weil aufgrund neuer Sanktionen diverse Genehmigungen und Lizenzen ausgelaufen sind, war vor den jetzt auftretenden Auswirkungen bereits zu erwarten. Es trifft die Chinesen nun schon demnächst sehr hart, das berichtet jedenfalls eine chinesische Quelle. Bereits in den kommenden Tagen gibt es eine Umrüstung aktueller Huawei-Smartphones, die sich seit Jahresanfang im Verkauf befinden.

Huawei: Neuer Prozessor hat weniger Bums

Das in Asien als Nova 7SE und in Deutschland als Huawei P40 Lite 5G bekannte Android-Smartphone verliert in den nächsten Tagen seinen Kirin-Prozessor und sattelt auf den vergleichbaren Mediatek Dimsenity 800U um. Zumindest ist dieser Chip halbwegs vergleichbar, CPU und GPU fehlen ein paar Rechenkerne. Bei der restlichen Hardware gibt es keine Unterschiede, dennoch ist mit einer Preissenkung aufgrund der schlechteren SoC-Plattform zu rechnen.

Theoretisch könnte dieser Wechsel auch dem internationalen Modell des Nova 7SE blühen, doch vermutlich dürfte Huawei kaum die Lager leer gekauft bekommen. Ohne Google-Dienste sind auch die Mittelklasse-Smartphones von der aktuellen Krise betroffen, das Interesse potenzieller Käufer dürfte sehr niedrig sein.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.