Nach unzähligen Tech-News gibts von mir mal wieder einen kleinen Rant, eine Homestory, eine Hasspredigt… ach, auf jeden Fall ein Text mit der Bitte Microsoft Silverlight aus unserer Welt zu löschen. Kennste nicht? Silverlight ist ein System für Rich Media Applications im Web, so wie es auch Adobe Flash lange Zeit war. Wo mein Problem […]

Nach unzähligen Tech-News gibts von mir mal wieder einen kleinen Rant, eine Homestory, eine Hasspredigt… ach, auf jeden Fall ein Text mit der Bitte Microsoft Silverlight aus unserer Welt zu löschen. Kennste nicht? Silverlight ist ein System für Rich Media Applications im Web, so wie es auch Adobe Flash lange Zeit war.

Wo mein Problem liegt? Ganz einfach, die meisten Anbieter für Online-Streaming setzen auf Silverlight für ihre Webplayer. Das liegt wohl am Kopierschutz, ist aber ein ganz großes Problem für die Nutzer. Denn Silverlight erfährt noch weniger Unterstützung auf anderen Systemen als Adobe Flash. Silverlight ist beispielsweise Meilen weit vom Google-Ökosystem entfernt. Egal ob Chrome OS, Android, Chromecast oder wie die verschiedenen Systeme auch heißen, alle bieten keinerlei Unterstützung für Silverlight an.

An für sich habe ich damit kein Problem, denn Amazon Instant Video, Watchever und so weiter benutze ich aufgrund meines Sky-Abos nicht. Dumm nur, dass auch Sky Go mit Silverlight läuft. Daran verzweifle ich nun seit Wochen. Seit meines Umzugs bin ich nun mit richtigem Internet gesegnet, kann mir also Streams in HD reinziehen. Nur bekomme ich beispielsweise Sky Go nicht auf den TV ohne meinen „alten“ Windows-PC mit richtig hohem Stromverbrauch und unglaublich nervigen Lüftergeräuschen dafür einsetzen zu müssen.

Die im Prinzip einfachste und eigentlich auch einzige funktionierende Variante geht übrigens doch nicht. Meine Idee war simpel, nämlich einfach Sky Go auf dem MacBook anschmeißen und per WLAN den Apple TV als zweiten Monitor einbinden. Dumm nur, dass Silverlight für eine derart hohe Auslastung sorgt, dass mein Macbook Air meist nach wenigen Minuten nicht nur jault wie ein Hund mit eingeklemmtem Schwanz (Lüfter), sondern auch den Stream einfach nicht mehr flüssig darstellen kann.

Und wie schon eher im Text erwähnt, fallen leider ebenfalls vermeintlich einfache Varianten wie ein Raspberry Pi mangels Unterstützung von Silverlight aus dem Programn. Man könnte sich zwar noch ein altes iPad holen, um dieses für die Bildschirmübertragung an den Apple TV zu cracken, doch die Bastelei finde ich schon nervig, wenn ich nur daran denke. Ja, es gibt zwar eine iPad-App für Sky Go, doch die bietet die Übertragung der Inhalte wie AirPlay selbstverständlich nicht an.

Nicht nur Sky macht es mir echt schwer Sky Go möglichst komfortabel, vielleicht über Funk und dann auch noch lautlaus (Lüfter usw) an den Fernseher zu übertragen, sondern Silverlight macht mir alle theoretischen Möglichkeiten zunichte. So fordere ich Sky wiederholt auf mehr Apps zu schaffen und wünsche mir anstelle von Silverlight einen für die wichtigsten Betriebssysteme kompatiblen neuen Standard für derartige Webplayer. Amen.

Wer mir jetzt damit auf die Nerven gehen möchte, dass Sky Go doch sowieso nichts auf dem Fernseher zu suchen hat, kann sich gern bei Sky an der Entwicklung einer Android-App beteiligen. Darauf warte nämlich nicht nur ich schon seit Jahren.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.