Tinder nimmt dem blauen Haken etwas die Magie und schaltet den Verifizierungsprozess allem Anschein nach für alle frei. Wie das klappt, verraten wir euch.

Ein blauer Haken zählt im Social-Media-Zeitalter eine ganze Menge. Er bedeutet digitale Anerkennung, irgendwie ein bisschen Prominenten-Status. Wie man den Verifizierungsprozess bei einem sozialen Netzwerk besteht, ist nämlich meistens nicht ganz klar.

Bei Twitter ist das Verfahren offiziell „pausiert“, einzelne Personen werden aber zum Glück immer noch durchgewunken. Das hilft, wenn Accounts häufig gemeldet werden. Zu viele Meldungen können bei Twitter nämlich eine Zwangspause bedeuten – ein blauer Haken schützt allerdings davor.

Dating-Apps leiten wohl eure Nutzerdaten weiter

Tinder: Was bringt der blaue Haken?

Zusätzliche Funktionen bei dem blauen Tinder-Haken muss man leider vergeblich suchen. Die Verifizierung, die Anfang des Jahres angekündigt wurde und nur sporadisch zu entdecken war, wird nun offenbar für jeden freigeschaltet.

Zuvor war es zumindest gerüchteweise Menschen vorbehalten, die eine bestimmte Anzahl an Matches vorweisen konnten. Wer einen blauen Haken hatte, nahm das Dating-Game also zumindest oberflächlich ernst. Damit ist nun allem Anschein nach Schluss.

Der allgemeine Verifizierungsprozess, wie du an den blauen Haken bei Tinder kommst, hat sich nicht geändert. Du musst mittels Selfies zwei Posen nachstellen, um deine Identität mit der deines Profils abzugleichen.

Verifizierung bei Tinder: Gesichtserkennung gleicht Selfies ab

Dass ich mich ab sofort verifizieren kann, wurde mir mit einer In-App-Benachrichtigung mitgeteilt. Möchtest du das Ganze auf später verschieben, findest du die Umrisse eines Hakens in deinem Profil. Tippst du darauf, wird der Prozess eingeleitet.

Die eingereichten Selfies werden als nächstes von einer Gesichtserkennungstechnologie geprüft, um zu sehen, ob das wirklich du auf den Fotos in deinem Profil bist. Anfang des Jahres hieß es noch, dass dafür ausschließlich Menschen verantwortlich wären und man auf lange Sicht Software zur Hilfe nehmen wollte. Dennoch dauert die Überprüfung offenbar etwas und funktioniert noch nicht vollautomatisiert – auch beruhigend.

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

3 Kommentare

  1. Seit wann gibt es die Möglichkeit der Verifizierung mittels Selfie für Normalos? Also ich meine so, dass neben dem Namen im Profil ein Haken angezeigt wird.

    1. Zu meiner Frage oben: Ich meine im Deutschland. Also seit wann es diese Verifizierungsmöglichkeit für Normalos in Deutschland gibt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.