Ich liebe und hasse Chrome. Nach den vielen Jahren, die ich nun hauptsächlich mit dem Browser beruflich und privat surfe (manche davon sogar über ein Chromebook), haben sich manche Abläufe einfach in mein motorisches Gedächtnis gebrannt, die ich mir wahrscheinlich ab- oder umtrainieren könnte, aber was mich sicherlich einiges an Kraft kosten würde.

Allerdings hat Chrome auch definitiv ein paar Schwachstellen. Die wohl größte und bekannteste, fast schon berüchtigste: der ungeheure Hunger nach Arbeitsspeicher. Da braucht es keine lange Suche auf Twitter, wenn man nicht aus eigener Erfahrung sprechen kann.

Mit einem Update will Google verstärkt gegen dieses Problem vorgehen. Aktuell ist die Funktion nur in einer Vorschauversion des Browsers enthalten. In den Einstellungen könnt ihr jeweils einen Schalter für einen Speicher- sowie Energiesparmodus umlegen könnt.

Tabs versetzen sich automatisch in Schlafmodus

Aktiviert ihr den Memory Saver, werden Tabs, die ihr länger nicht geöffnet habt, nicht geschlossen, aber in einen Ruhezustand versetzt. Der aktive Speicherschoner kündigt sich mit einem Tachometer in der rechten oberen Ecke an – schließlich sollt ihr durch freien Arbeitsspeicher Geschwindigkeit gewinnen. Sobald ihr die eingeschlafenen Tabs aufruft, wachen sie automatisch auf. Tabs wie „lofi hip hop radio – beats to relax/study to„, die vermutlich längere Zeit im Hintergrund laufen sollen, könnt ihr als Ausnahme definieren.

Der Energy Saver schaltet hingegen Features wie eine hohe Bildwiederholrate und unnötige visuelle Effekte aus, was sich entsprechend auf die Akkulaufzeit eures Gerätes auswirken soll.

Wie erwähnt sind diese Änderungen momentan nur im Vorschaukanal Chrome Canary entdeckt worden. Bis die Funktionen im stabilen Channel landen, dürfte aber nicht mehr allzu lange dauern.

via

Mit * markierte Links mit sind Affiliate-Links. Bei Käufen darüber verdienen wir eine Provision.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert