Samsung ist neben Marken wie CAT, Land Rover, Ulefone oder Blackview einer der wenigen „normalen“ Hersteller, der mit der Galaxy-Xcover-Reihe seit Jahren eine Linie für Outdoor-Smartphones pflegt. Gut ein Jahr nachdem wir mit dem Samsung Galaxy Xcover Pro den letzten Ableger präsentiert bekamen, steht offenbar der nächste in den Startlöchern.

Das Samsung Galaxy Xcover 5 erfüllt wie auch seine Vorgänger offenbar den Kompromiss aus Robustheit und Erschwinglichkeit. Am oberen Ende der Möglichkeiten kratzt die Hardware nämlich beileibe nicht. Das sieht man schon am Display.

16:9-Seitenverhältnis eine Seltenheit

Auf den 5,3 Zoll Diagonale kommen 1.600 x 900 Pixel zum Einsatz, wie aus einem Leak des vertrauenswürdigen Sudhanshu hervorgeht. Das entspricht dem im Jahr 2021 beinahe antiken Seitenverhältnis von 16:9. Lange nicht gesehen!

Zum verbauten Chip gibt es leider noch keine Infos, dafür zur Speicherausstattung: 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher schaffen hier die Grundlage. Die verhältnismäßig geringe Auflösung resultiert aber auch darin, dass der 3.000-mAh-Akku nicht allzu doll beansprucht wird und entsprechend für eine längere Laufzeit sorgt. Mit 15 Watt kann er über USB-C wieder aufgeladen werden.

CAT S42 im Test: Robustes Baustellen-Smartphone für 250 Euro – was kann es?

Galaxy Xcover 5: Kamera wieder nur ein Sensor

Im Gegensatz zum Galaxy Xcover Pro schaltet Samsung augenscheinlich kameratechnisch einen Gang zurück und setzt wieder auf eine Single-Cam statt eines Dual-Setups. Der Sensor auf der Rückseite hat dem Leak zufolge eine unaufregende Auflösung von 16 MP, die Selfiecam 5 MP.

Samsung Galaxy Xcover 5: Preis und Erscheinungsdatum

Kollege Nils Ahrensmeier von techniknews.net hat dem noch etwas nicht ganz Unwichtiges hinzuzufügen: das Erscheinungsdatum. Obwohl er ansonsten hauptsächlich bei Motorola-Smartphones exklusiv informiert ist, kann er hier kommentieren, dass das Samsung Galaxy Xcover 5 vermutlich März, eher Ende März erscheinen soll.

Einen Preis nennt er nicht, ich werfe aber mal maximal 250 Euro in den Raum. Nadeem Sarwar von PocketNow vermutet, dass es zusätzlich noch eine teurere Pro-Version geben könnte.

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.