DJI hat die Sache mit der Actioncam nochmal gründlich überdacht und sein zweites Gadget dieser Art modular gestaltet.

Der eigentlich für Drohnen bekannte Hersteller DJI hat sich mit einer Kamera zurückgemeldet, die für extreme Einsätze gedacht ist. Eigentlich wird diese Sparte seit längerer Zeit von GoPro besetzt, doch mit der Osmo Action hatte DJI schon seit 2019 eine entsprechende Alternative im Angebot. Das nächste Gadget dieser Art hört nur noch auf den Namen Action 2 (das „Osmo“ wurde gestrichen) und verfolgt einen interessanten, modularen Ansatz.

Das Kameramodul an sich ist mit 39 x 22 Millimetern und einem Gewicht von gerade einmal 53 Gramm ziemlich kompakt gehalten und beherbergt einen 12-MP-Sensor sowie einen von Gorilla Glass geschützten OLED-Touch-Bildschirm mit 1,76 Zoll in der Diagonalen. Die Kamera kann einen Winkel von 155 Grad aufzeichnen und schafft maximal 4K-Auflösung bei 120 FPS. Slowmo-Clips mit 240 FPS lassen sich höchstens in 1080p schießen.

Modular: Extra-Monitor oder Akkupack magnetisch befestigen

Wie zuvor erwähnt ist die Besonderheit der DJI Action 2 der modulare Aufbau. Wer mehr Laufzeit benötigt, kann einen weiteren Akku einfach magnetisch an dem kleinen Würfel befestigen. Gleiches gilt für einen zweiten Bildschirm, der die Kamera gleichzeitig wieder auflädt. Eine Ladung der Kamera soll für 70 Minuten Betrieb ausreichen. Der 32 GB große interne Speicher kann per microSD erweitert werden.

Obacht: Das Gehäuse der Action 2 ist natürlich staub-, sturz- und wasserfest, die Extra-Module allerdings nicht. Wer mit der Kamera und angeklemmten Modulen auf Tauchgang gehen möchte, benötigt also ein entsprechendes Wassercase.

Bild: DJI

DJI Action 2: Preise und Verfügbarkeit

Ende November soll die DJI Action 2 ab 399 Euro inklusive zusätzlichem Akku verfügbar sein, im Paket mit dem zweiten Bildschirm werden ab 519 Euro fällig (je nach Steuer, so der Hersteller). Ich finde das modulare Konzept zugegebenermaßen ziemlich spannend – was meint ihr?

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.