• Dreame vergrößert sein Portfolio für Deutschland.
  • Die Hardware ist günstiger als von Roborock.
  • Mit dem W10 macht man Hartbodenbesitzer glücklich.

In der Regel ignoriere ich die meist eher simple Wischfunktion der meisten Saugroboter, aber beim Dreame Bot W10 ist das natürlich anders. Dieser Roboter kann zwar beides, aber die Wischfunktion steht ganz klar im Vordergrund. Einmal deswegen, weil die große Ladestation einen Tank für Frischwasser und einen für Abwasser besitzt. Das ist aber noch nicht alles.

Die Ladestation kann die Wischpads reinigen und sogar trocknen. Am Roboter selbst können zwei Pads befestigt werden, die beim Wischvorgang dauerhaft rotieren. Das hat einen höheren Reinigungseffekt. Das eigentliche Highlight ist aber die Arbeitsweise. Denn die Wischpads werden alle 5, 10 oder 15 Quadratmeter in der Station gereinigt und mit Frischwasser versorgt.

Von oben kommt man an die sehr großen Tanks heran, die auch für riesige Apartments reichen sollten:

Reinigt sich selbst während des Reinigungsvorgangs

Ich war mir über einige der Feature bei der Zusage für das Testgerät überhaupt nicht bewusst und am Ende sehr positiv überrascht. Das Wischergebnis ist unterm Strich wirklich gut. Wobei wir jetzt nicht gerade dreckig sind. Da wir empfindliches Parkett haben, wird hier mit der Stufe „Leicht trocken“ gearbeitet und das reicht für nebelfeuchte Reinigung locker aus.

Da der Dreame Bot W10 wischen und saugen in einem Vorgang kann, hat man mit einem Reinigungsdurchgang das Komplettpaket abgearbeitet. Soll er nur saugen, müssen die Wischpads abmontiert werden. Dafür den Roboter umdrehen und die Pads einfach abnehmen. Kinderleicht. Auch der Staubbehälter muss händisch entleert werden. Nur die Wischpads werden während und zum Abschluss des Reinigungsvorgangs voll automatisiert gereinigt sowie getrocknet.

Das Bodenteil der Station kann entfernt werden, weil es hin und wieder händisch gereinigt werden sollte:

Uns ist außerdem aufgefallen, dass der Dreame Bot W10 deutlich mehr Zeit als andere Saugroboter für einen Reinigungsprozess benötigt. Das hängt meines Erachtens allerdings mit seiner zentimetergenauen und sehr vorsichtigen Fahrweise zusammen. Er nimmt es wirklich ganz genau und das haben wir als sehr positiv empfunden. Gut für empfindliche Möbel.

Wir erwähnten die Trocknung der Pads, die automatisch am Ende des Reinigungsvorgangs stattfindet. Ich war skeptisch. Aber tatsächlich dauert die Trocknung mehrere Stunden, wonach die Pads aber tatsächlich komplett trocken sind. Man kann die Pads also am Saugroboter vergessen, ohne später eine schimmlige Überraschung vorzufinden.

Fazit: Die optimale Lösung für Hartböden?

Hey, man kommt ihr ein Gadget aus dem Xiaomi-Ökosystem, das mit einer guten App, viel Funktionsumfang und fairer Preisgestaltung daherkommt. Man macht bei Dreame nichts falsch, das haben uns schon andere Geräte der Marke gezeigt. Das gilt auch für den W10, der insbesondere bei großen Hartbodenflächen genau der richtige Kandidat für euch ist.

Einzig die Beschaffung ist noch ein Problem, denn der Dreame Bot W10 war bis zum Testbericht in Deutschland noch nicht offiziell verfügbar. Dreame möchte das Gerät allerdings – hoffentlich bald – über Amazon.de vertreiben. Angepeilt war der Januar 2022, leider für fast 900 Euro.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.