Folge uns

Allgemein

Fennec zu Firefox umbenannt – Neue Beta für Android und Maemo

Veröffentlicht

am

imageJa, Fennec (jetzt Firefox) hat sein Fett in der letzten Zeit wegbekommen. Die verfrühten Alpha Versionen hätte man nicht der Öffentlichkeit zugänglich machen sollen, der Browser war langsam und “fett”, ich glaub um die 40MB hat er nach der Installation eingenommen. Generell hat er sich auch äußerst träge verhalten. Doch auch zur Beta hat sich leider nicht viel verändert, verpixelte Darstellung, das aufrufen der Webseiten dauert Ewigkeiten und das selbst bei mobilen Seiten. 43MB groß ist der Browser, also auch dahingehend hat sich nichts geändert. Der Speicherplatz ist zwar ausreichend da, dennoch merkt man schon anhand der Größer der Installation, wie unausgereift diese Software immer noch ist.

Die Veröffentlichung von Beta Versionen dient nicht nur Testzwecken, sondern meist auch um den potenziellen Kunden das Produkt schmackhaft zu machen, das schafft Mozilla nicht, eher baut sich jedes mal meine Abneigung mehr und mehr auf. Von mir gibt es nicht mal eine Empfehlung sich den Browser überhaupt anzuschauen. Hier gibt es den Download.

image

 

[QUELLE: AndroidCentral]

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Name

    8. Oktober 2010 at 15:18

    Mozilla hat keine "Kunden", und macht auch nichts "Schmackhaft"

    Und als Non-Profit-Organisation hat Mozilla andere Ziele als die anderen Browserhersteller.

    Das Ziel vom Mozilla ist es nicht in erster Linie "Kunden" für sein Produkt zu werben. Hier unterscheidet sich Mozilla grundsätzlich von allen(!) anderen Browserherstellern, die in Form von Apple, Google und MS ein kommerzielles Produkt anbieten, dessen Aufgabe es ist, Gewinne für den Konzern zu generieren.

    Mozilla produziert mit dem Firefox hingegen einen Browser, der letztendlich das Internet offener machen soll. Das ist das Ziel. Ein freier Markt, der dann auch von anderen Anbietern mit besetzt werden kann und soll. Konkurrenz ist das Ziel von Mozilla. Das geht nur wenn z.B. Webstandards eingehalten werden, und bei nötigen Entwicklungen auf Lizenzfreie Möglichkeiten zugegriffen wird.

    Dies ist z.B der Grund warum Mozilla darauf verzichtet hat den H.264 Codec in Firefox einzubenden. Mozilla selbst hätte die Lizengebühren aufbringen können, aber H.264 wäre damit als Quasistandard festgelegt gewesen. Kleinere, neue Anbieter wären nicht mehr in der Lage gewesen in den Markt einzusteigen. Der, unter anderem auf Druck von Mozilla, dann freigegebene WebM Standard hält den Mark allerdings nun frei für Innovation.

    Damit möchte ich nur darauf Hinweisen das Mozilla es für sich selbst nicht für nötig hält um jeden Preis "Kunden" zu aquirieren. Im Gegenteil, Mozilla hat im Rahmen der Entwicklung mehr als einmal Nutzer mit umstrittenen Entscheidungen verärgert. Die Ziele vom Mozilla sind andere, und gehen vor.

    Der Beta Status ist bei Mozilla durchaus als Entwicklungsstatus zu sehen, nicht als fast fertiges Produkt.

    Wieso sagst du also die Leute sollen sich diesen Browser nicht anschauen? Dazu ist er doch da. Er ist kein fertiges Produkt. Die Entwicklung von Firefox ist offen und transparent. Vorschläge und Bugs können von jedem auf https://bugzilla.mozilla.org/ veröffentlicht werden, und die Bearbeitung und Kommentare sind frei einsehbar.

    Bei welchen anderen Browser ist eine derartige Beteiligung möglich?

    Deshalb von mir ein anderes Fazit:

    Schaut euch die Beta an. Überlegt was euch gefällt, und was nicht. Diskutiert auf http://forums.mozillazine.org/ . Beteiligt euch an Bugzilla. Macht mit bei der Entwicklung. Hier geht es. Hier müsst ihr keine Zuschauer sein.

    Seit Mutig.

    • dennyfischer

      8. Oktober 2010 at 18:05

      Ich versteh deinen Ansatz genauso wie du meinen verstehen solltest, für welche die gern das Produkt durch Feedback etc. weiterbringen wollen und mit daran arbeiten wollen, ist das doch Ok, die schauen sich das aber auch von selbst an. Für den "normalen" Endverbraucher (die, die ich zum größten Teil anspreche) ist dieser Beta Status dennoch nicht zu empfehlen, denn als Endverbraucher möchte ich ein fertiges funktionierendes Produkt. Es gibt Apps wie TweetDeck oder Trillian die im Beta Status schon die meisten Apps welche sich im Final-Status befinden, locker ausstechen können. Das kann Firefox definitiv nicht, dafür läuft er noch nicht rund genug und ist noch zu langsam, daher rate ich dem "normalen" Endverbraucher von der Beta ab.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt