Wenn du dir gerne Freunde machst, weil du andere ihr Smartphone an deinem laden lässt, ist das genau das richtige Gerät für dich.

Rund eineinhalb Jahre später legt Gigaset einen großen Bruder zum GX290 nach, das im Spätsommer 2019 präsentiert wurde. Am grundlegenden Konzept eines halbwegs erschwinglichen Smartphones für den unbekümmerten Outdoor-Einsatz wurde festgehalten, tatsächlich ändern sich nur unter der Haube ein paar entscheidende Spezifikationen.

Das Gigaset GX290 Plus trägt seinen Beinamen nämlich nicht, weil das Display gewachsen wäre. Das misst immer noch 6,1 Zoll in der Diagonalen und löst mit 1.560 x 720 Pixeln auf. Mit hohen Werten bei maximaler Helligkeit und Kontrast soll es auch unter direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar sein.

GX290: Das Outdoor-Smartphone von Gigaset wurde vorgestellt

Display kratzfest, Smartphone staub- und wasserdicht

Es ist zudem wieder mit Corning Gorilla Glass 3 geschützt. Weiterhin heißt es in der Mitteilung: „Im Vergleich zum GX290 gibt es bautechnisch eine weitere Detailverbesserung: Der umlaufende Displayrahmen wurde minimal angehoben, um Schäden vorzubeugen – eine optionale Schutzfolie fügt sich auf diese Weise noch besser ein.“ Dass das Smartphone gegen Staub und Regen geschützt ist, bescheinigt ihm der IP68-Standard.

War dringend nötig: Upgrade beim Speicher

Das „Plus“ verdient sich das Smartphone durch das Upgrade beim Speicher. Der interne Speicher fasst nämlich statt 32 GB nun 64 GB, der Arbeitsspeicher statt 3 GB jetzt 4 GB. Was hier aber großspurig vermarktet wird, ist eine längst überfällige Aufwertung, vor allem bei dem Preis.

Der Speicher kann per microSD um bis zu 256 GB erweitert werden. Der Chip ist ein MediaTek Helios P23 mit acht Kernen bei bis zu 2,0 GHz, 5G dürft ihr allerdings nicht erwarten. Dafür sind NFC und ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer an Bord.

CAT S42 im Test: Robustes Baustellen-Smartphone für 250 Euro – was kann es?

Die Kamera auf der Rückseite hat zwei Sensoren, einen mit 13 MP und einen mit 2 MP. Die Frontkamera knipst mit 8 MP und ermöglicht zudem Gesichtserkennung. Ein Fingerabdrucksensor findet sich unter der Kamera auf dem Rücken.

Riesiger Akku: Smartphone fungiert als Powerbank

Das eigentliche Herzstück und das, weswegen die meisten vermutlich auch zum Gigaset GX290 Plus greifen dürften, ist der Akku. Der hat eine Kapazität von 6.200 mAh und soll damit nicht nur für mehrere Tage Laufzeit herhalten, sondern sogar andere Smartphones per USB-OTG über den USB-C-Port aufladen können. Darüber können sogar USB-Sticks, Mäuse oder Tastaturen angeschlossen werden. Eine komplette Füllung des Akkus soll rund 3 Stunden in Anspruch nehmen.

Ab Anfang März soll das Gigaset GX290 Plus im Online-Shop des deutschen Herstellers und im Handel für 329 Euro erhältlich sein. Eine günstigere Alternative wäre vielleicht das CAT S42, das hatte ich an dieser Stelle mal für euch getestet.

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.