Meet ist für Privatkunden ein großer Erfolg, daher gibt es auch mehr Funktionsanfragen. Zugleich bekommt die Google-App das automatisierte dunkle Design.

Google bereitet für eine der eigenen Anwendungen eine Neuerung vor, während für eine weitere App eine längst bekannte Neuheit für alle Nutzer zur Verfügung steht. Wobei „für alle“ ein wenig geflunkert ist. Jedenfalls gibt Google bekannt, dass die eigene Google-App jetzt offiziell den Nachtmodus spendiert bekommt. Gilt für alle Nutzer mit Smartphones, die wenigstens über iOS 12 oder Android 10 verfügen.

Der neue Nachtmodus respektiert dabei automatisch die Systemeinstellungen. Sind diese auf den Nachtmodus (dunkles Design) konfiguriert, schaltet sich auch die App entsprechend um. Wir sind uns nicht sicher, warum es erst jetzt diese Ankündigung gibt, obwohl der Nachtmodus eigentlich schon länger verfügbar ist.

Google Meet bekommt Blur-Effekt

Noch nicht verfügbar aber auf jeden Fall fest in Planung ist der Blur-Effekt für das Videokonferenzen-Tool Google Meet. In der App-Version 41.5 kann man im Quellcode die entsprechenden Neuerungen sehen, denn Textbausteine sind bereits vorhanden. Noch verrät Google nicht, wann diese Funktion zur Verfügung steht, doch das dürfte wohl schon bald der Fall sein. Wäre nicht die erste App für diesen Anwendungszweck, die den Hintergrund unscharf machen oder anderweitig verändern lässt. Ist mit Sicherheit eine gefragte Funktion, jetzt von noch mehr Leuten als je zuvor.

Videochat: Google Meet ist jetzt kostenlos für alle verfügbar

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.