Google hat mit Daydream eine mobile VR-Plattform für Android-Smartphones vorgestellt, die nach einem Jahr nun definitiv als gescheitert angesehen werden kann. Ich hatte mich auf Daydream damals doch sehr gefreut, denn es ist eine einheitliche VR-Plattform für High-End-Smartphones mit Android (ab Nougat), die im Prinzip unabhängig einzelner Hersteller genutzt werden kann.

Eine Gear VR von Samsung lässt sich nur mit Samsung-Geräten nutzen, eine Daydream-Brille kann ich allerdings mit Smartphones von Motorola, ZTE und Google nutzen. Nur genau da liegt auch der Hase im Pfeffer, es gibt auch nach einem Jahr nur eine Hand voll kompatibler Geräte. Selbst die neuste Generation der Flaggschiff-Smartphones mit Android sind nicht geeignet, denn entweder ignorieren die Hersteller das System oder verbauen keine OLED-Displays in den eigenen Geräten.

Daydream ist also vorerst gescheitert, denn mangels Hardware und daher Nachfrage, werden Entwickler natürlich einen Teufel tun Software für das System entwickeln. Googles VR-Plattform für Android ist meines Erachtens tot, doch heute soll bereits die Antwort darauf folgen. Google plant den nächsten Schritt, eine eigenständige VR-Brille ist auf dem Weg.

Google I/O, keine externe Hardware

Noch sind das nur Gerüchte zu diesem Thema, bestätigen sollen sich aber noch im Laufe des Mittwochabends. Google hält ab 19 Uhr die Keynote der eigenen I/O, hier werden immer neue Geräte und Software vorgestellt.

Zwei Details gibt es zur Brille noch. Sie soll über „inside-out tracking“ verfügen. Googles VR-Brille soll daher keine externe Hardware benötigen, um euren Standpunkt im Raum zu kennen. Ebenso werden Smartphone und PC nicht zur Nutzung nötig sein.

UPDATE: Google hat Daydream nun doch stark erweitert, die eigenständigen VR-Headsets basieren auf dieser Plattform und das Galaxy S8 sowie LG V30 werden mit Daydream kompatibel.

[via Variety, Androidpolice]