Google bringt mal wieder ein paar optische Updates an den Start, die größte Veränderung erhält dabei der Google Übersetzer. Des Weiteren gibt es für die Maps-App eine kleine Veränderung. Google macht seinen Übersetzer besser, die Webversion des praktischen Tools hat einen neuen Style erhalten. Dieser ist nicht nur optisch moderner, sondern auch technisch an moderne Gegebenheiten […]

Google bringt mal wieder ein paar optische Updates an den Start, die größte Veränderung erhält dabei der Google Übersetzer. Des Weiteren gibt es für die Maps-App eine kleine Veränderung. Google macht seinen Übersetzer besser, die Webversion des praktischen Tools hat einen neuen Style erhalten. Dieser ist nicht nur optisch moderner, sondern auch technisch an moderne Gegebenheiten angepasst. Verbessert hat Google auch die Speicher-Funktion, jetzt mit Labels.

Jetzt ist es noch bequemer, wichtige Übersetzungen zu speichern und zu organisieren, nach denen Sie regelmäßig suchen. Wir haben jeder gespeicherten Übersetzung Beschriftungen hinzugefügt. Wenn Sie also mehrere Sprachen sprechen, können Sie Ihre Übersetzungen mit einem einzigen Klick sortieren und gruppieren.

Maps mit neuem Hauptmenü

Für die Maps-App gibt es auch eine Neuerung, überarbeitet hat Google das Seitenmenü. Wiedermal. Sonderlich viel ist aber nicht neu, man hat die Grafiken und den Text überarbeitet. Weiterhin ist bei mir der neue Nachrichten-Tab noch nicht verfügbar, bei den internationalen Kollegen allerdings schon.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.