Google scheint sein neues Google Pay unbedingt an die Leute bringen zu wollen und startet jetzt schon die nächste Aktion. Für uns in Deutschland ist das leider noch eher uninteressant. Doch auch wir können bei Start der neuen App mit ähnlichen Aktionen rechnen, damit man uns das neue Google Pay schmackhaft macht. Wieder erntet Google nicht nur Beifall, kritische Stimmen bleiben.

In der neuen und sehr kurz angelegten Aktion (nur 7 Tage) soll ein richtig starker Push für Google Pay generiert werden. Nutzer sollen andere Nutzer werben, damit die das neue Google Pay verwenden. Dafür gibt es 15 Dollar für den Werbenden und 5 Dollar für den Geworbenen. Google lässt sich also jede Empfehlung gut 20 Dollar kosten. Nutzbar ist diese Aktion je Nutzer dreimal, sodass man 45 Dollar Guthaben abstauben kann.

„Ich werde keine Freunde nerven, damit sie sich bei Google Pay anmelden

In einigen Kommentaren liest man erneut von wenig Begeisterung aufseiten der Nutzer. Negative Kommentare erhalten Zustimmung anderer Nutzer. Auch bei dieser Aktion kann man die Kritik an der neuen Google Pay-Oberfläche herauslesen. Manch einer möchte solange wie möglich das alte Google Pay nutzen, bis er zum finalen Umstieg gezwungen ist. Nicht jeder freut sich über die neue App. Diese ist zwar deutlich umfangreicher geworden, aber nicht unbedingt besser.

Google Pay soll die favorisierte Banking-App der Android-Nutzer werden

Google Pay ist in der neuen Variante weit mehr als nur Vermittler für die kontaktlose Bezahlung. Google will auch eine echte Banking-App bieten und darüber Kunden langfristig an den Payment-Dienst binden. Da steckt letzten Endes sehr viel Geld dahinter. Es verwundert uns daher nicht, dass man mit solchen Aktionen für neue Kunden sorgen will.

Bislang gibt es keinen deutschen Starttermin für das neue Google Pay.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Man muss schon vollkommen bescheuert sein, auch noch seinen Geldfluß von Google tracken zu lassen! Gehen tut das ganze nämlich nur, wenn Google einen Zugriff auf das Bankkonto (als DrittanbieterApp) bekommt.
    Die meisten Leute checken nicht, was im Hintergrund beginnt abzulaufen, wenn Sie die Zugangsdaten in den diversen – auch Banking Apps – eingeben und das ganze bestätigen.

    Die erlangten Infos, die die GooglePay-App erhält, werden von Google mit allem was sie haben und in Zukunft bekommen, abgeglichen. Die 20€ oder $ holt sich Google schon wieder, keine Angst. Kosten wird es dem Verbraucher ein vielfaches davon. Google, als ausländisches Unternehmen, schert sich einen Scheißdreck zum Datenschutz.

    Wer es nicht glaubt, schaut sich die Rechte vom Google Playstore und Google Services an. Um das Ausmaß des Trackings sich bewußt zu machen, installiere man „Firewall ohne Root“ und wer ein neues Smartphone in Betrieb nimmt, diese App als allererstes. Und dann lasse man keines falls den Internetzugriff einer App automatisch zu, sondern bestätige oder lehne jede IP-Adresse, zu der die App eine Verbindung aufbaut, einzeln ab. Das nervt, aber das heißt, man behält die Hoheit. Manche, insbesondere gekaufte Apps, gehen allerdings nicht ohne Datenkanal zu Goggle.
    Fast bei jeder App steht da dann in der Adresse 1e100.net. Mit einem Asterix
    *. 1e100.net und bei den Ports auch ein *
    erfasst man alle Adressen des Stammes. Übrigens schön zu sehen, wenn die Programmierer einen Facebook – Kanal einprogrammiert haben.
    Ich habe auch globale Filter, vor und nachher (primär und nachgestellt) wo dann
    *. facebook.com und *.fcbd.com vom Internetzugriff ausgeschlossen werden.
    Und Apps die eigentlich gar keinen Internetzugriff bräuchten, wird der Internetzugang ganz gesperrt.

    Nur Bares ist Wahres um die 100%ige Finanzkontrolle durch Staat und Unternehmen zu verhindern.

    1. Bescheuert bist nur du, denn du hast absolut nichts im Zusammenhang mit Google Pay verstanden. Wenn ich mir ein PayPal-Konto einrichte, welches ich explzit für Google Pay nutze, wie soll Google dann die Ein- und Ausgänge auf meinem Girokonto tracken?
      Setze deinen Alu-Hut auf und verschone uns mit deinen sinnfreien Kommentaren!!!

      1. Indem es Zugriff auf die Girokonto App hat. Google Assistant hat Zugriff auf deinen Bildschirm. Damit ist schon alles gesagt.
        Du findest in einer Stunde nicht alle Systemoptionen in Android um Google Tracking abzustellen. Das ist so verwinkelt versteckt und dazu noch nicht eindeutig benannt, dass man keine Chance hat das Tracking zu deaktivieren.
        Google Pay allein lässt mich ja schon durch den Händler tracken, Google ist das alles Wurst. Google verkauft Werbung. Android dient dazu Daten zu sammeln und Werbung anzuzeigen.

        1. Ich stimme dir zu, bis auf den Punkt nur Bares ist Wahres, denn dein Euro wird zu 100% kontrolliert.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.