Zur neuen Google Pay-App gab es bei US-Start reichlich Kritik, weil Google einfach eine für den indischen Markt gedachte App in andere Länder brachte. Die App verfolgt in einigen Punkten einen Usecase, der laut den Kritikern nicht so einfach auf die westlichen Märkte übertragbar ist. Jedenfalls wurde die neue und wesentlich umfangreichere Google Pay-App mit gemischten Gefühlen empfangen. Darauf reagiert Google jetzt mit einer kurzfristigen Aktion, die genauso schlecht ankommt.

Google Pay: 6 Millionen Dollar Preisgeld, das eigentlich keiner möchte

In einer neuen Challenge müssen Nutzer unterschiedlichste Funktionen von Google Pay nutzen und können damit notwendige Stempel abholen, mit denen sie dann vielleicht einen 30 Dollar Gutschein erlangen können. Nicht jede Herausforderung garantiert einen der Stempel, dafür sind die Aufgaben immerhin seht vielseitig. Google will spielerisch alle neuen Funktionen den Nutzern näherbringen und am Ende mit Geld belohnen.

via Android Police

Aktion bei Google Pay ist „unnötig komplex und zeitaufwändig ohne Belohnungsgarantie.“

Google verschenkt hier zwar Geld, deswegen ist die Aktion aber längst kein Erfolgsgarant. Hierfür gibt es ebenso harte Kritik der Nutzer, die die Aktion für viel zu zeitaufwendig und komplex halten. Die bislang nicht in Deutschland verfügbare neue Version der Google Pay-App kommt nicht gut an und die Geldgeschenk-Aktion genauso wenig.

Stattdessen würden einige Nutzer lieber diese 30 Dollar an Google überweisen, nur um die alte App weiterhin verwenden zu können. Autsch.

Nachteile: Das neue Google Pay wiederholt zahlreiche Fehler von Google Allo

Wenn ich mir das aus der Ferne so angucke, ist die Vorfreude auf den Deutschlandstart der neuen Google Pay-App natürlich nicht mehr sonderlich groß. Dann bleibe ich lieber bei der simplen Variante, die zwar nicht viel kann, dafür aber ihre wenigen Aufgaben zuverlässig verrichtet.

23. April 2021: Aktion trotz Gegenwind verlängert

Obwohl die Begeisterung für diese Aktion eher überschaubar war und das neue Google Pay grundsätzlich eher kritisch gesehen wird, hat Google die Aktion jetzt um über eine Woche verlängert (bis 3. Mai). Google hat nach eigenen Angaben allerdings schon über eine Million Aktionsteilnehmer zählen können, die sich selbst der schwersten Aufgabe der Aktion gestellt haben. Trotz aller Kritik scheinen die Leute dennoch mitzumachen, es ist ja immerhin Geld in Aussicht.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

5 Kommentare

  1. Moin Danny, dein letzter Satz gefällt mir heute am besten. Der gilt für so viele Dinge bei Google an denen ständig geändert wird und oft zum Nachteil der Nutzer ohne wirkliche Verbesserung. Allein wear os scheint außen vor und das ist auch gut so seit die letzten Fehler endlich behoben worden sind. Viele schimpfen und sagen den Tot von wear os voraus aber das System kann alles was eine smarte Uhr können sollte und mit mobvoi hat man mehr Akkulaufzeit als Apple und Samsung. So hoffe ich auch das Google pay bleibt wie es ist oder höchstens wie bei wear os in die Google Dienste integriert wird, denn es funktioniert tadellos.

  2. Google halt. Ich erwarte von denen nichts mehr und dennoch überraschen die einen immer wieder negativ. Google möchte eure Daten und euch Werbung anzeigen. Die möchten euch nicht eine tolle Pay App hinstellen sondern eine, bei der sie möglichst alles abgreifen können und von der ihr abhängig werdet. Und wie so oft bei Google schmeckt die neue Droge erstmal nicht. Mangels Alternative bleibt euch aber auch nichts anderes übrig. Google baut den goldenen Käfig, der Apple immer vorgeworfen wird. Nur übertreibt es Google mittlerweile und bei Apple Pay sind meine Daten geschützt, selbst der Empfänger der Zahlung kann mich nicht tracken.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.