Erst Fuchsia und kurz darauf Pigweed, doch der kuriose Name des neuesten Projekts steht doch nicht für ein weiteres Betriebssystem für Mobilgeräte.

Vor wenigen Wochen war erstmals Pigweed aufgetaucht und die Fragezeichen waren auch bei uns groß. Jetzt hat sich herausgestellt, dass Pigweed jedenfalls kein weiteres Betriebssystem von Google ist. Obwohl es als solches „registriert“ wurde. Google hat jetzt im eigenen Open-Source-Blog aufgeklärt und mehr Informationen über dieses Projekt bekannt gegeben. Zum aktuellen Zeitpunkt ist Pigweed noch früh in der Entwicklung und nicht final einsetzbar, für Endkunden wahrscheinlich auch kaum interessant.

Wir freuen uns, Pigweed vorstellen zu können, eine Open-Source-Sammlung eingebetteter Bibliotheken oder, wie wir sie gerne nennen, Module. Pigweed-Module ermöglichen eine schnellere und zuverlässigere Entwicklung auf 32-Bit-Mikrocontrollern.

Wer sich als Entwickler für Pigweed interessiert, kann direkt im Blog von Google mehr Informationen nachlesen.

Warum Pigweed?

„Pigweed, auch bekannt als Amaranth, ist ein nahrhaftes Getreide- und Blattsalatgrün, das auch ein schnell wachsendes Unkraut ist. Bei der Entwicklung des Projekts, aus dem schließlich Pigweed wurde, wollten wir einen Namen finden, der Spaß macht, spielerisch ist und widerspiegelt, wie Pigweed wächst. Die Teams würden zunächst ein Modul verwenden, das ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht, und danach würden sie schnell mehr verwenden.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.