Angeblich hat jemand immer noch ein Google Pixel 7 Pro Prototypen und kann einen Blick auf dessen Quellcode werfen. Das Gerät sei durch Google deaktiviert (bricked), aber dennoch kann die Person ein paar Infos aus der Boot-Software ziehen. Wir genießen das mit Vorsicht, aber haben nicht allzu große Zweifel, weil die wenigen neuen Informationen plausibel klingen.

Display ohne große Veränderungen?

Zum Beispiel gibt es die Info, dass das Pixel 7 Pro auf ein Display setzt, das weitestgehend mit dem Display des Pixel 6 Pro zu vergleichen ist. Der Codename Samsung S6E3HC4 unterscheidet sich von S6E3HC3 in nur einer Zahl. Was bedeuten dürfte, dass hier kein riesiger Sprung zu erwarten ist.

Heller soll das neue Panel sein, so die bisherige Informationslage.

Andere Quellen behaupteten, dass dieses früher bereits aufgetauchte Display nicht zum Einsatz kommt. Zumindest in den aufgetauchten Prototypen scheint das trotzdem der Fall zu sein. Vielleicht doch nur als Platzhalter für ein neues Display?

Google Tensor 2: Prozessorkerne teilweise bekannt

Noch immer fragen wir uns, was Google bei der zweiten Generation des Tensor anders macht. Das Cluster der CPU-Kerne ist es schon mal nicht. Es gibt zwei Highend-Kerne, zwei der mittleren Leistung und zwei für die kleineren Prozesse. Die Basis sind wohl wieder Cortex-A55-Kerne.

Scheint nicht so, dass es hier ein riesiges Upgrade gibt, was die Leistung des Google Tensor angeht. Da würde ich mir also nicht so viel Hoffnung machen. Ich denke eher, dass es Fortschritt bei dem gibt, was Google sonst noch auf das SoC packt.

Codenames anderer Geräte bestätigen sich

Wie der Nutzer außerdem sagt, hat er einige Codenames entdeckt. Darunter „Felix“, was wohl für das kommende Google Pixel 7a (2023) steht. „Lynx“, war früher schon einmal aufgetaucht, war diesmal im Quellcode allerdings nicht auffindbar. Wenn ihr wissen wollt, welche Pixel-Hardware der Zukunft schon bekannt ist, könnt ihr mal hier reinklicken.

Bilder der Prototypen, die vor wenigen Wochen online durchs Netz gingen:

Bisher bekannte Details zu Pixel 7 und Pixel 7 Pro:

  • 6,3 (90 Hz) und 6,7 Zoll (120 Hz) OLED Displays
  • Google Tensor 2-Prozessor (GS201), womöglich 4 nm
  • Modem mit 5G von Samsung
  • Leicht abgeändertes Design
  • Komplett neue Kameraleiste
  • Kamera-Technik bleibt fast unverändert
  • 4K-Selfies jetzt auch beim Pixel 7
  • Pixel 7 etwas kleiner als Pixel 6
  • Farben
    Pixel 7: Obsidian, Snow, Lemongrass
    Pixel 7 Pro: Obsidian, Snow, Hazel
  • Android 13 ab Werk
  • Marktstart im Herbst 2022
Google Pixel 7 und Google Pixel 7 Pro.

via Google News in Telegram

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Kleine Anmerkung,
    Ihr meint wohl:
    Es gibt zwei Highend-Kerne, zwei der mittleren Leistung und ‚vier‘ für die kleineren Prozesse.

    Grüße

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.