Android speichert auf Wunsch diverse Daten eurer Smartphones in der Cloud, Google nennt das Android Backup Service und hat diesen nun verbessert. Es werden zum Beispiel eure Passwörter in der Google-Cloud gespeichert, diverse Systemeinstellungen und auch Daten diverser Apps. Inbesondere Passwörter und ähnliche Daten sind höchst sensibel, weswegen Google in Sachen Sicherheit nachlegt. Aber davon profitieren […]

Android speichert auf Wunsch diverse Daten eurer Smartphones in der Cloud, Google nennt das Android Backup Service und hat diesen nun verbessert. Es werden zum Beispiel eure Passwörter in der Google-Cloud gespeichert, diverse Systemeinstellungen und auch Daten diverser Apps. Inbesondere Passwörter und ähnliche Daten sind höchst sensibel, weswegen Google in Sachen Sicherheit nachlegt. Aber davon profitieren erst Geräte mit Android 9 Pie, heißt es im Security Blog.

Zugriff auf eure Backups gibt es nur und ausschließlich mit PIN/Muster/Passwort des Nutzers. Geschützt sind die Daten durch einen Titan-Sicherheitschip, der die Daten kennt und abgleicht. Zu viele falsche Versuche bei der Authentifizierung können diese Backup-Daten auf ewig blockieren, einen Reset soll und kann es nicht geben. Dadurch werden auch „Brute Force“-Angriffe verhindert.

Google will damit weiterhin verbessern, direkt auf Geräten und in der Cloud dieselbe Sicherheit bieten zu können. Es klingt aktuell nicht danach, die Neuerungen wären Pixel-exklusiv. Aber es ist auch klar, dass erst die neusten Pixel-Geräte einen solchen Titan-Sicherheitschip direkt implementiert haben.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.