Google spendiert Live View in Google Maps demnächst vier Neuerungen, die für mehr Hilfe und Genauigkeit im Umgang mit der Funktion bieten.

Nicht nur wir haben hier im Blog schon oft von Live View geschwärmt, denn die fantastische Funktion in Google Maps ist eine äußerst nützliche Erweiterung im Alltag. Nun legt Google nochmals nach, verbessert Live View hier und da. Zuletzt war bereits bekannt geworden, dass Live View in die Standortfreigabe integriert wird. Somit sollen wir noch schneller unsere Kontakte finden, wenn wir uns in fremden Gegenden verabreden. Aber da kommt noch mehr!

Sehenswürdigkeiten in Live View

Zur Orientierung möchte Google in Live View die Anzeige von Sehenswürdigkeiten integrieren, an denen wir uns besser orientieren können. Live View zeigt uns, wie weit bestimmte Sehenswürdigkeiten entfernt sind und in welche Richtung wir gehen müssen, um dorthin zu gelangen. Zu diesen Sehenswürdigkeiten gehören berühmte Orte wie das Empire State Building in New York und das Pantheon in Rom sowie leicht erkennbare Orte wie lokale Parks und Touristenattraktionen.

Die ersten Städte für die Anzeige von Sehenswürdigkeiten: Amsterdam, Bangkok, Barcelona, ​​Berlin, Budapest, Dubai, Florenz, Istanbul, Kuala Lumpur, Kyoto, London, Los Angeles, Madrid, Mailand, München, New York, Osaka, Paris, Prag, Rom, San Francisco, Sydney, Tokio, Wien. Mehr folgen in Zukunft.

Live View für öffentliche Verkehrsmittel

Sind wir in fremden Gegenden mit den Öffis unterwegs und suchen zu Fuß die nächste Haltestelle, kann uns Live View den Weg zeigen. Google integriert den Zugriff auf Live View jetzt nämlich auch in die Routenanweisungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Gerade an großen Bahnhöfen kann man schnell mal die Orientierung verlieren, welcher Ausgang der richtige ist. Live View soll hierbei behilflich sein.

Weitere Verbesserungen machen Live View noch exakter

Um den Ziel-Pin bei Live View noch genauer setzen zu können, gibt es im Hintergrund einige Verbesserungen. Hierzu zählt die Berücksichtigung weiterer Faktoren, wie etwa Höhenunterschiede. Zukünftig kann der Pin also genauer darstellen, ob es für euer Ziel bergauf oder bergab geht. Ein Beispiel anhand von San Francisco:

via Google

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.