Google Maps wird regelmäßig mit Veränderungen und neuen Funktionen bedacht, das spannendste Feature der jüngeren Vergangenheit müsste aber Live View sein.

Live View wurde 2019 eingeführt, zunächst als Testversion und daher nicht für alle Android-Nutzer. Etwas später wurde Live View freigeschaltet, ist bis Sommer 2020 aber immer noch im Status einer Betaversion. Dennoch ist dieser Zusatz für die Navigation zu Fuß ziemlich genial. Obwohl die Idee nicht unbedingt brandneu und exklusiv ist. Live View ist aber ein Beweis dafür, dass die Welt heute bereit für Augmented Reality ist – auch weil die Technik dahinter große Fortschritte machte.

Navigation mit der erweiterten Realität

Spätestens mit der Einführung von Pokemon GO im Sommer 2016 wurde klar, wie sehr Augmented Reality in unserem Alltag integriert werden kann. In diesem Beispiel spielerisch. Im Fall von Google Maps nützlich und praktisch. Live View ermöglicht uns die Navigation zu Fuß mit einem Blick in die echte Welt. Durch die Smartphone-Kamera nehmen wir die reale Umgebung wahr, die Software projiziert Hinweise und Richtungsvorgaben in das virtuell erweiterte Bild.

Live View geht zum Zeitpunkt des Artikels nur mit der Navigation zu Fuß und soll in erster Linie der Orientierung dienlich sein. Google hatte die Funktion jedenfalls so angekündigt. Noch ist ARCore für Live View nötig, das wiederum nicht auf allen Android-Smartphones zur Verfügung steht. Google führt auf einer Sonderseite eine vollständige Liste mit ARCore fähigen Geräten. Insofern ihr ARCore habt, öfter mal zu Fuß in fremden Städten unterwegs seid, solltet ihr auf Live View nicht verzichten.

Live View noch nicht für Autonavigation

Um Live View zu starten, wählt ihr in Google Maps auf eurem Smartphone den Zielort und startet die Routenberechnung für den Weg zu Fuß. Jetzt sollte in der unteren Leiste eine Taste für Live View auftauchen. Darüber könnt ihr den noch neuen Modus direkt starten. Alternativ könnt ihr auch direkt die Navigation starten und jederzeit auf Live View wechseln, um euch besser orientieren zu können.

Wie erwähnt, steht Live View nur für die Fußgängernavigation zur Verfügung. Von der Autonavigation sieht Google derzeit noch ab, andere Apps boten das aber schon lange vor Google an. Wikitude hatten AR-Navigation für das Auto schon vor zehn Jahren, damals war das aber alles noch recht holprig und die Leistung der Smartphones zu gering. Das kommt aber alles wieder, in ähnlicher Form und mit mehr Konzept im Hintergrund.

Freunde treffen leicht gemacht

Mit dem Update auf Android 11 erhalten die Nutzer von Live View eine spannende Neuerung. Google integriert die ARCore-Funktion nämlich auch in die Standortfreigabe. So kann man sich gegenseitig schneller finden, findet ein Treffen mal an einer eher unbekannten Ecke statt.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.