Auf ein Alphabet haben sich Geräte und Plattformen schon vor langer Zeit geeinigt, damit Texte überall verstanden werden können – doch erst seit ein paar Jahren verwaltet das Unicode Consortium ein Set von inzwischen mehr als 3.000 Emojis.

In Unicode 15.0 sind wieder ein paar neue Definitionen für die Mini-Bilder enthalten, doch bis dahin war es schon ein tierisch langer Prozess. Drei der neuen Emojis sind lediglich weitere Abwandlungen bereits bestehender Inhalte: verschiedenfarbige Herzen in Pink, Hellblau und Grau.

Google ändert Farben in Emojis

Jennifer Daniel, Emoji and Expression Creative Director, schreibt im Entwickler-Blog von Google:

Ich finde es toll, dass das „pinke Herz“ in diesem Sommer in den sozialen Medien zum „meist erwarteten Emoji“ gekürt wurde, aber was wäre, wenn … die Farbe eines Emoticons mit einem einfachen Mausklick geändert werden könnte und das Unicode-Konsortium, das für die Digitalisierung der Sprachen der Welt zuständig ist, nicht erst eine sprachübergreifende Studie über Farbbegriffe durchführen müsste, um drei neue farbige Herzen hinzuzufügen?

Die „Emoji-Innovation“ sei nicht mehr auf Mobiltelefone beschränkt. Dank eines neuen Schriftformats namens COLRv1 könnten farbige Schriften – wie das Noto Color-Emoji – mit der Schärfe wiedergegeben werden, die wir von digitalen Bildern gewohnt sind. Diese Bilder werden direkt im Browser gerendert, was zwar Interoperabilität ermöglichen würde, aber sich nicht einfach so verschicken ließe. Es sei mehr eine Demonstration des Möglichen mit diesem neuen Font-Standard.

Außerdem hat Google eine ganze Reihe seiner Emojis eine animierte Variante verpasst. Darunter sind vor allem Gesichter, noch sehr wenige Objekte. Dafür sehen sie tausend Mal besser aus als das, was uns Microsoft jahrelang in Skype vorgesetzt hat.

Neue Emojis nächstes Jahr in allen Google-Produkten

Zu Unicode 15.0 auf Android hat sich Google natürlich auch geäußert. „Mit diesen neuen Zeichen erhöht sich die Gesamtzahl der Emoji auf 3.664. Sie alle kommen bald für Android und werden Anfang nächsten Jahres in allen Google-Produkten verfügbar sein.“ Schon jetzt wurde aber die Datenbank Noto Color Emoji um die Neuzugänge erweitert. Eigentlich sollte der Umstieg seit der Umsetzung als Font schneller vonstattengehen, aber ganz so flott ist man dann wohl doch nicht. Bis zum nächsten Emoji-Drop sollte aber wieder erst ein Jahr vergehen.

Google unzufrieden mit den Emoji-Machern?

Ich finde die Idee ziemlich spannend und auch die subtile Kritik am langsamen Unicode Consortium ist sicherlich nachzuvollziehen. Andererseits hat der aufwendige Prozess bei der globalen Bedeutung eines Emoji-Standards auch seine Berechtigung.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Jonathan Kemper

Jonathan Kemper

Freier Technikjournalist, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.