Für ein umfangreiches Corona-Tracing haben sich die beiden Marktführer der Smartphone-Betriebssysteme zusammengetan, um einheitliche und problemlos kompatible Schnittstellen an den Start zu bringen. Doch als die Zusammenarbeit von Google und Apple bekannt wurde, hat sich natürlich auch schnell eine Frage aufgetan. Denn was ist eigentlich mit Huawei, die quasi als einziger sehr großer Smartphone-Hersteller in der westlichen Welt nicht mehr mit Google arbeiten dürfen?

Huawei ist trotz Handelsembargo nicht außen vor

Google möchte die Schnittstellen für das Corona-Tracing über die Play-Dienste ausrollen, für alle Android-Smartphones mit mindestens Version 6 des Betriebssystems. Das gilt wohl auch für alle Huawei-Smartphones, die ab Werk mit den Google-Diensten ausgestattet sind.

Google soll aber auch an einem Framework arbeiten, welches für Android-Smartphones ohne Google-Dienste genutzt werden kann. Es ist noch nicht klar, ob das etwa auch für neue Smartphones wie Huawei P40 und Mate 30 Pro gilt. Hier bleiben Details abzuwarten, bis die Schnittstellen online gehen.

Google und Apple arbeiten gemeinsam an Corona-Kontaktmessung

Techradar, XDA

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.