RCS startet über Google Messages endlich weltweit, auch die deutschen Nutzer sind nun nicht mehr ausgeschlossen.

Google hat die letzten zwei Jahre an einer Lösung gearbeitet, damit sich Android-Nutzer ab Werk gegenseitig schreiben können. Aber dieses System sollte über die klassische SMS hinausgehen, dennoch genauso einfach sein. Außerdem müssen sich die Nutzer keine Benutzerkonten anlegen oder gar erst eine App zusätzlich herunterladen. Daraus entstanden die Chatfunktionen für Google Messages, der bisherigen SMS-App für Android von Google.

Google setzt auf RCS, der vor vielen Jahren in Deutschland gescheiterte Nachfolger der SMS (Joyn und Co.). Wie bereits erwähnt, kann RCS so einfach wie die SMS sein, ist aber zugleich so umfangreich wie WhatsApp und vergleichbare Smartphone-Messenger. RCS über Google Messages steht nun weltweit zur Verfügung. Der Nachrichten-Standard ist über mobiles Internet und Wlan nutzbar. Google hat zum Aufbau des eigenen Systems die RCS-Integration weniger von den Netzbetreibern abhängig gemacht.

SMS-Nachfolger hat sich bisher nicht durchgesetzt: Ein angestaubter Standard soll nun wirklich zum Standard werden

Unabhängig der Provider: 2019 sprach Google davon, RCS schneller ausbauen zu wollen. Um das zu gewährleisten, wollte man ein RCS Protokoll am Carrier vorbei etablieren. Fraglich bleibt, ob das so auch in Deutschland realisierbar ist. Wäre besonders für Telefonica-Kunden interessant. Auch in der heutigen Ankündigung heißt es zur Verfügbarkeit: „entweder von seinem Mobilfunkanbieter oder direkt von Google.

RCS ist außerdem nicht auf allen Geräten aller Hersteller ab Werk verfügbar. Ändern soll sich das mit einer entsprechend kompatiblen App. Messages ist ab Werk auf Android-Geräten mit Google-Diensten. In einigen Fällen arbeitet Google auch den Herstellern für ihre eigenen Apps zu, wie das bei Samsung der Fall ist. RCS ist von Google nicht erfunden, erfährt durch deren Imitative aber erstmals richtig Aufwind.

RCS: Deutsche Netzbetreiber scheiterten schon vor Jahren mit eigenen Apps

RCS ist frei von einer Zeichenbegrenzung. Ihr könnt euch auch Videos und Fotos gegenseitig zusenden, auf Nachrichten reagieren, Gruppenchats starten und einiges mehr. RCS ist ab sofort über Google Messages offiziell weltweit verfügbar, auch bei uns in Deutschland. Ihr müsst die Funktion allerdings erst in der Messages-App aktivieren, das erklärt euch Google auf einer gesonderten Hilfeseite. Geht aber auch ganz einfach, öffnet einfach Messages und schaut mal in die Einstellungen rein.

Könnte aber gut sein, dass die Aktivierung nicht sofort klappt und noch etwas Zeit fordert.

Preis: Kostenlos

Google will RCS verschlüsseln

Außerdem hat Google für RCS eine Verschlüsselung umsetzen können, normalerweise wären RCS-Nachrichten wie SMS unverschlüsselt. Bis dato konzentriert sich diese Funktion aber auf einzelne Chats. Und weil RCS die offizielle Nachfolge der SMS antritt, sollte das System eigentlich irgendwann gänzlich unabhängig der Netzbetreiber, Smartphone-Hersteller und Betriebssysteme sein.

Wir verbessern kontinuierlich den Sicherheitsschutz, um Ihre Privatsphäre zu schützen, und werden eine End-to-End-Verschlüsselung einführen, beginnend mit Einzel-RCS-Gesprächen zwischen Personen, die Nachrichten verwenden. Durch die End-to-End-Verschlüsselung wird sichergestellt, dass niemand, einschließlich Google und Dritter, den Inhalt Ihrer Nachrichten lesen kann, wenn diese zwischen Ihrem Telefon und dem Telefon der Person, an die Sie Nachrichten senden, übertragen werden. Dies wird für Betatester bereitgestellt, ab diesem Monat und weiter bis ins nächste Jahr. Ihre berechtigten Konversationen werden automatisch aktualisiert, um durchgängig verschlüsselt zu werden. Die End-to-End-Verschlüsselung ist nur verfügbar, wenn sowohl Sie als auch die Person, für die Sie Nachrichten senden, Nachrichten installiert und Chat-Funktionen aktiviert sind.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

21 Kommentare

  1. Wie von Mobilfunk Betreiber unabhängig? Schön wäre es. Bei mir steht da: „Für dieses Gerät sind keine Chartfunktionen verfügbar. Diese Funktion wird von deinem Mobilfunkanbieter nicht unterstützt“. Pixel 3a über Drillisch 😡

    1. Unabhängig der Provider: 2019 sprach Google davon, RCS schneller ausbauen zu wollen. Um das zu gewährleisten, wollte man ein RCS Protokoll am Carrier vorbei etablieren. Heißt wohl trotzdem abwarten 😵

    2. Es gibt immer wieder Probleme mit Providern. Jedoch noch mehr mit den sogenannten Service-Providern. Diese kaufen bei den Netzbetreibern, sprich Providern Services ein. Um sozusagen günstiger aus die „Echten“ zu sein, wird hier gerne gespart . . .

  2. Die Chatfunktionen sind nur auf bestimmten Geräten und bei bestimmten Serviceprovidern und Mobilfunkanbietern verfügbar, z. B. bei Jibe Mobile von Google. Näheres erfahren Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter.

  3. Ist das dann kostenlos über reines Internet oder kostet es sowie Sms Klasse eine Gebühr bei Mobilfunkanbieter?

  4. Was ist denn jetzt hier eigentlich die Nachricht? Es hat sich nichts geändert. Es ist immer noch vom Gerät UND vom Netzprovider abhängig. In meinem Pixel 4XL geht es mit der Telekom SIM, nicht aber mit der o“ SIM. o“ unterstützt noch kein RCS, daran hat google in Deutschland auch nichts geändert.

    1. Das war aber der Plan, der letztes Jahr kommuniziert wurde. Für einen flotten Ausbau vorbei am Carrier. Steht auch so in der Ankündigung von dieser Woche: „entweder von seinem Mobilfunkanbieter oder direkt von Google.“

  5. Der Artikel ist total irreführend. Bei Samsung Geräten funktioniert RCS schon seit Jahren (>8) in Deutschland mit Vodafone und Telekom. Bei O2 seit kurzem (ca 1Jahr) auch endlich ohne extra App. Man muss nur „Rich Messaging“ oder ähnliches aktivieren.
    Das einzige was Google anbietet, ist das nun auch MVNO (AldiTalk etc…) nutzer RCS nutzen können. Aber Google hat nichts erfunden, oder entwickelt. RCS ist ein alter, fertig entwickelter, voll bei GSMA speziefizierter und weit verbreiteter Standart. Google versucht lediglich, nach diversen gescheiterten Versuchen eigene Messenger zu etablieren, über diesen weg an eure Nachrichten Daten zu kommen. Die ihr ja aktuell überwiegend Facebook (whatsapp) zur verfügung stellt. Eine App nutzt ihr trotzdem (nur eben ins System integriert) und mit eurem Google Account seit ihr im Gerät ohnehin angemeldet.

    1. Hättest du gelesen, was du kritisiert, wäre nichts irreführend. Da steht eindeutig, dass Google auf RCS setzt und nicht erfunden hat. Im selben Satz erwähne ich, dass die dt. Netzbetreiber mit der eigenen Umsetzung schon vor Jahren scheiterten. Die Verschlüsselung ist dabei sehr wohl eine Weiterentwicklung von Google, die man hierbei nicht unter den Tisch kehren sollte. Sodass RCS per Google nicht unbedingt mit dem bisherigen Standard gleichzusetzen ist.

      Außerdem geht es hier in erster Linie darum, dass Google einen für alle verfügbaren Standard schaffen will. Bislang ist RCS zerstückelt verfügbar und damit auch irgendwie unbrauchbar gewesen.

      Dennoch habe ich den Artikel nochmal ergänzt, damit es vielleicht noch eindeutiger ist.

  6. Versteh irgendwie nicht, warum man sowas wie RCS nutzen sollte? Offensichtlich kann es genauso viel wie alle anderen Messenger, ist aber nicht uneingeschränkt verfügbar wie andere Messenger. Wo ist hier der Vorteil?

    1. @lazee
      Was ist an einem Standard nicht zu verstehen? Das ist etwas, was dann für alle offen ist.
      Nicht jeder will 5 verschiedene Messenger-Apps installieren um erreichbar zu sein. WA will auch mit Recht auch nicht jeder.

  7. RCS funktioniert seit ein paar Tagen wie von Google angekündigt. Allerdings muss auf der Empfängerseite RCS ebenfalls freigeschaltet sein und Viele wissen nicht dass das inzwischen geht oder bleiben eh lieber bei ihren etablierten Messengern. Zu spät Google. Viel zu spät.

  8. Woran kann es liegen, dass ich trotz Vodafone (Red S 2017) kein „Chat“ aka RCS angeboten bekomme? Benötige ich einen aktuellen Vodafone-Vertrag damit RCS freigeschaltet ist? Das checkt doch keine Sau…

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.