Gratis-Apps kosten vor allem Nutzerdaten

So kostenlos sind kostenlose Apps nicht immer, wie es auf den ersten Moment scheint, denn auch die Entwickler dieser Apps müssen irgendwie Geld verdienen. In der Regel geschieht das meist über Werbung, für welche ein paar Nutzerdaten benötigt werden, um die richtige Werbung auszuliefern. Und so ergeben sich interessante Ergebnisse aus einer Statistik von Juniper Networks, die die Berechtigungen von kostenlosen mit kostenpflichtigen Apps verglichen haben.

Die Infografik zeigt deutlich auf, dass vor allem der aktuelle Standort für kostenlose Apps interessant ist, weshalb sogar ein Drittel der überprüften Android-Apps diesen versucht abzugreifen. Doch auch der Zugriff auf die Kontakte und auf das Nutzerkonto ist vor allem für kostenlose Apps interessant.

Es ist kein Zufall, dass vor allem der Standort so oft abgefragt wird, denn vor allem dieser ist für die passende Werbung besonders interessant.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

...und das empfiehlt Google