Folge uns

Android

HarmonyOS: Unterstützung für Android-Apps nicht mal zu 50% fertig

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

HarmonyOS

Huawei spricht seit vielen Monaten über ein eigenes Betriebssystem namens HarmonyOS, doch bis heute kann der Hersteller kaum fertige Software liefern. Das angeblich schon seit Jahren entwickelte Projekt entpuppt sich immer mehr als Bluff und nicht als ernsthafte Konkurrenz zu Android. Jetzt melden sich chinesische App-Entwickler zu Wort, die sich mit dem Ark Compiler auseinandergesetzt haben. Dieses „Tool“ ermöglicht die Nutzung von Android-Apps auf dem HarmonyOS. Es ist nur noch lange nicht fertig.

Erste Rückmeldungen diverser App-Entwickler sind erschreckend. Huawei scheint den Ark Compiler noch lange nicht auf dem Stand zu haben, den man in den letzten Wochen so gerne propagiert hatte. Da gibt es deutliche Worte wie die folgenden von Entwicklern als Feedback zu hören:

„Die Anzeige sagt, es ist ein Michelin-3-Sterne-Restaurant. Aber wenn serviert wird, stellt sich heraus, dass es sich um eine Packung Tingyi-Cup-Nudeln handelt und diese kommen nicht einmal mit heißem Wasser.“

Was Huawei bislang liefert, ist noch viel zu wenig

Ein Compiler verwandelt sozusagen den Code einer App in eine ausführbare Anwendung. Huawei will das so gut können, dass Android-Apps unter HarmonyOS besser als unter Android laufen. Sagt man zumindest. Die bis heute verfügbaren Bestandteile des Ark Compilers scheinen allerdings eine Enttäuschung zu sein.

„Wir Entwickler sind mit Huawei nicht einverstanden, weil wir unser Land nicht lieben oder weil wir unser Land sabotieren wollen oder weil wir US-imperialistische Spione sind. Aber es ist wirklich unaufrichtig, ein Produkt anzubieten, das noch nicht einmal halb fertig ist.“

Kurz reingeholt: Huawei hat aktuell keinen Zugriff auf die Google-Dienste für Neugeräte und das könnte zukünftig auch für das gesamte Android-Betriebssystem ein Problem sein, also gibt es mit dem HarmonyOS ein eigenes Betriebssystem. Viele Versprechungen konnte der Hersteller bislang aber nicht einhalten.

Wie Huawei die Google-Dienste ersetzen will aber noch nicht kann

Kommentare öffnen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge