Folge uns

Marktgeschehen

HTC: weitere Umsatz- und Gewinnrückgänge auch im dritten Quartal 2012

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

htclogo

htclogoHTC gibt mit dem heutigen Tage erstmals einen Einblick darauf, wie die Zahlen für das dritte Quartal des Jahres 2012 aussehen werden. Und wieder muss der Konzern damit umgehen können, dass Gewinn und Umsatz weiterhin rückläufig sind. Der Gewinn im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr sinkt um dicke 79 Prozent, der Umsatz geht um ca. 48 Prozent zurück. Das mag im Vergleich zum besonders starken letzten Jahr vielleicht wehtun, dürfte aber noch zu verkraften sein, dennoch aber werden die aktuellen Geräte der One-Serie von HTC einfach nicht vom Markt angenommen. So zumindest scheint es, denn das Samsung Galaxy S3 stiehlt dem One X komplett die Show, das One S scheint da schon besser anzukommen aber ist eben auch nicht gerade ein günstiges Gerät.

Man hat also vorerst wieder gegen das iPhone und das Galaxy S verloren, weshalb ich auch nach wie vor Geräte wie das One X+ dann für den komplett falschen Weg halte. Mal sehen, ob HTC im nächsten Jahr aus diesem Loch wieder rauskommt. Man hat zumindest mit der One-Serie gesehen, wohin die Reise geht und wie groß das Potenzial wirklich ist. An eine „Rettung“ durch Windows Phone 8 glaube ich übrigens auch nicht wirklich. (via)

[asa]B007CYA5X4[/asa]

3 Kommentare

3 Comments

  1. Droider30

    8. Oktober 2012 at 12:35

    Vielleicht sollte HTC doch mal mehr ins Marketing investieren.
    Das One X ist eins der besten Smartphones auf dem Markt, für mich sogar besser als das S3. Aber wenn keiner weiß das es noch was anderes gibt…

    • muhkuh

      8. Oktober 2012 at 13:15

      Es ist nicht nur die Werbung. Vor allem Techsites sollten ja wissen, dass da noch ein One X ist. Und was machen die? Vergleichen jedes neue Smartphone mit dem S3, vom One X keine Spur. Die "Offline" Presse kennt sich damit eh nicht aus.

  2. gmueller

    11. Oktober 2012 at 12:50

    Wenn man die Schwächen (fest eingebauter Akku , kein Erweiterungsspeicher) des Gegners (IPHONE) statt auszunutzen bei den eigenen Produkten übernimmt, muß man sich über Mißerfolge nicht wundern. Samsung hat das offenbar erkannt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt