Folge uns

Android

Huawei blockiert fremde Launcher, aber nicht für alle

Veröffentlicht

am

Android steht für Offenheit und Vielseitigkeit, Huawei geht jetzt aber neue Wege und will Drittanbieter-Apps verhindern. Im Detail geht es jetzt um die Launcher (Homescreen, Startseite), die ihr euch zum Beispiel aus dem Google Play Store laden könnt. Ein weiterer Schritt weg vom Kunden, der diesmal deutlich mehr Nutzer treffen dürfte. Zuletzt hatte man die eigenen Bootloader wieder geschlossen, was allerdings nur wenige „Hardcore-Nutzer“ interessiert haben wird.

Drittanbieter-Launcher haben keinen Platz auf Huawei-Smartphones

Launcher wie Nova oder Apex haben auf neuen Huawei-Geräten keine Chance mehr. Zum Beispiel auf dem Honor Magic 2, wie man gegenüber den XDA-Kollegen berichtet hatte. Es gibt allerdings eine gute Nachricht, denn aktuell bezieht sich diese Blockade nur auf den asiatischen Markt. Ob sich das ändern wird? Wir hoffen ja nicht.

Vorerst nur in China

Es ist aber verständlich, warum Huawei einen solchen Schritt geht. Google selbst macht es gerade vor. Wer das neue Android 9 Pie benutzt, kann das neue Multi-Tasking mit allen Neuerungen nur mit einem originalen System-Launcher nutzen. Wer zum Beispiel auf Nova setzt, hat in der Multi-Tasking-Ansicht nicht seine meist genutzten Apps.

Huawei Mate 20 Pro im Test: Für das, was es sein soll

6 Kommentare

6 Comments

  1. Thomas

    12. Januar 2019 at 20:05

    So, nun wollen wir mal etwas Aufklären! In China steht der Google PlayStore nicht zur Verfügung. Es ist ja ein Google Dienst und diese sind im Reich der Mitte weitgehend gesperrt.
    Es gibt wohl an die 20 chinesische App Stores und dort tummeln sich so beliebte Publisher wie z.B. „Cheetah Mobile“. Was diese an Bloadware und Werbung auf die Handys schaufeln wissen wir wohl alle. Wenn nun, da es niemand anderes tut, Huawei dem in China einen Riegel vorschiebt ist das nur zu begrüßen. Sie machen es ja auch nicht heimlich, sondern machen es im Vorfeld bekannt.
    Bei uns sperrt Google auch Anwendungen die es übertreiben. Auch hier sei stellvertretend „Cheetah Mobile“ genannt, deren Apps gerade aus dem Play Store entfernt wurden. Hier rief das Publikum auch nicht „Zensur“, sondern klatschte und meinte „wurde ja auch Zeit“. Von unseren ganzen Bloggern würde ich mir doch etwas mehr Sorgfalt in der Berichterstattung wünschen. Es reicht eben nicht immer nur Meldungen anderer ungeprüft zu übernehmen. Etwas Eigenrecherche kann auch nützlich sein …

    • Denny Fischer

      13. Januar 2019 at 19:35

      Also dann das Internet abschalten, um die Leute zu schützen?

  2. tomegemcity

    13. Januar 2019 at 16:42

    Und was genau hat Cheetah Mobile nun mit dem Nova Launcher zu tun? Deine Sätze haben rein gar nichts mit Huaweis Vorgehen zu tun – denn es geht hier einzig und alleine darum, dass man den hauseigenen Launcher Pushen will. Und da das offenbar die User bisher nicht kratzte, wird man nun Fremdlauncher sperren. Punkt.

    Nova Launcher und Co. sind saubere Apps, die man auch in den chinesischen AppStores findet. Kein Problem dort und keiner der Hersteller oder gar die Regierung hat was dagegen. Huawei blockt spezifische Apps nun aber. Hat wenig mit Werbemüll zu tun.

  3. Thomas

    13. Januar 2019 at 16:57

    Huawei blockt in China sogenannte systemnahe Apps Launcher gehören nach deren Verständnis dazu. Wie ich oben schrieb Cheetah diente als Beispiel, da man sie auch hier leidvoll kennt.
    Huawei sperrt auch nicht um seinen Launcher zu schützen. Jeder Produzent kann sich zertifizieren lassen. Einige haben es bisher auch schon getan.
    Google macht in seinem Appstore nichts anderes. Was den Regeln widerspricht wird nicht aufgenommen oder fliegt raus.

  4. Thomas

    13. Januar 2019 at 19:53

    Zitat

    Davon kann doch gar keine Rede sein. Doch was Huawei jetzt in China macht, macht Google doch im Rest der Welt auch. Da sind wir jedoch erleichtert, dass jemand vorfiltert und uns vorm Ärgsten vermeintlich schützt.
    Doch meine Kritik richtete sich darauf, dass eine Meldung gebracht wird (nicht nur hier) und der Hintergrund keine Erwähnung findet. Klar, das stand nicht in der Presseerklärung für den asiatischen Raum, doch wenn man sie nun bei uns bringt, gehört es dazu diese auch in den rechten Kontext zu bringen. So kam es nämlich dazu, das in Kommentaren diverser Blogs und Forenbeiträgen quasi Panik ausbrach und User ihre Geräte umtauschen wollten.
    Blogs haben eine gewisse Sorgfaltspflicht ihren Lesern gegenüber. Nicht nur das „Das“ ist wichtig, sondern auch das „Warum“.

    • Denny Fischer

      14. Januar 2019 at 07:25

      Bei uns bricht keine Panik aus. Es geht hervor, dass nur der asiatische Raum betroffen ist – bei einigen Kollegen war das nicht so. Zumal ich mit einem Beispiel erwähne, warum Huawei derartige Schritte geht. Schlicht um die Nutzer auch vor sich selbst zu schützen. War beim Thema Bootloader nicht anders.

      Der Vergleich mit Google ist halt auch Käse. Google entfernt die Apps, die gegen Richtlinien verstoßen und nicht die Funktion an sich. Es ist halt schon ein Unterschied, ob eine Bezugsquelle (App Store, App-Download-Webseiten) nur sich selbst kontrolliert oder der Hersteller direkt unsere Geräte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt