Es gibt Hinweise darauf, dass du bei Amazon vielleicht schon bald nicht nur Produkte kaufen oder finanzieren kannst, sondern sogar ausleihen.

Manchmal muss man Hardware einfach nicht besitzen, sondern es reicht, wenn man sie sich für einen begrenzten Zeitraum ausleiht. Auch wenn sich das für mich irgendwie nicht gut anfühlen würde und ich immer Angst hätte, mit dem Gerät nicht vorsichtig genug umzugehen und nach Rückgabe möglicherweise eine Abnutzungsdifferenz begleichen zu müssen, gibt es sicherlich einen Markt, aber noch nicht genügend Anbieter dafür.

Creepy oder cool? Neues Smart Display von Amazon dreht sich nach dir um

Amazon hat wenig Konkurrenz

Spontan fällt mir da nur Grover.com ein, die diese Nische schon länger zu ihrem Ding gemacht haben. Wirklich finanziell lohnen tut sich das natürlich nur für den Anbieter, sonst würde er das auch nicht machen. Wer aber ein Gerät nur für eine bestimmte Zeit braucht, freut sich über die Möglichkeit. Neu hinzugekommen ist vor Kurzem außerdem die Möglichkeit, bei Cyberport Apple-Produkte auszuleihen, viel mehr Optionen gibt es aber bislang in Deutschland nicht wirklich.

Das könnte sich jedoch bald ändern, wenn wir uns den Bericht bei den Kollegen von Caschys Blog anschauen. Ein Leser hatte sich dort nämlich gemeldet, weil er entsprechende Formulierungen bei Amazon entdeckt hatte. Dort ist die Rede von einer „Verleihdauer“ von „einem Semester“, was zunächst nach einem Angebot für Studierende klingt, was die Kollegen aber wiederum nach einem Blick auf die Übersetzung auf Englisch verwerfen.

Offenbar nicht nur für Elektronik

Allzu viele Details zu den Kosten und Nutzungsbedingungen gibt es derzeit leider noch nicht, allerdings wird schon deutlich, dass nicht alle Produkte für das Verleihen zur Verfügung stehen. Einerseits ausgeschlossen scheinen z.B. Verbrauchsgegenstände wie Druckerpatronen, aber auch solche, die zu sehr Schaden nehmen könnten, denn auch bei Kameras wurde die Option nicht angeboten. Dafür war es nicht nur bei einem MacBook Pro und einer Apple Watch verfügbar, sondern auch einer unsmarten Armbanduhr. Außerdem kann man eine Überschrift für einen „Buyout Preis“ entdecken, also ist es wohl möglich, nach Ablauf der Verleihdauer gegen Aufschlag das Gerät zu behalten.

Neben dem Kauf hat Amazon erst kürzlich eine Möglichkeit für alle scharfgeschaltet, an Dinge zu kommen, die man sich sonst vielleicht nicht leisten könnte: Die Finanzierung. Da es zwischen dem ersten Bericht über die Finanzierung für Amazon Devices und schließlich der für alles andere aber rund drei Jahre gedauert hat, muss auch diese Meldung noch nicht heißen, dass das Verleihen schon in Kürze angeboten wird. Hättet ihr denn Interesse daran? 

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.