Das war eine herbe Enttäuschung. Xiaomi präsentierte das neue Smart Band 7 ohne ein im Vorfeld erwartetes Feature. Nur ein Feature könnte mich noch positiv stimmen. Die guten alten Zeiten sind vorbei. Xiaomi kann mit seinem einstigen Mi Band nicht mehr generell alle potenziellen Kunden vom Hocker ziehen. Es gibt zu wenig Neues.

Was mir persönlich fehlt, ist der weitere spürbare Fortschritt. Ein größeres Display und mehr Akku, das bietet die Konkurrenz im vergleichbaren Maße. Es fehlt der Wow-Faktor, den Xiaomi früher in solche Gadgets immer wieder packen konnte. Diesmal wäre das wohl ein GPS-Sensor gewesen, den das Datenblatt nun leider doch nicht bieten konnte.

NFC-Variante: Xiaomi sollte Europa-Strategie für Smart Band 7 endlich überarbeiten

Nun, es gibt noch eine Möglichkeit, wie man mich persönlich positiv stimmen kann. Xiaomi sollte das Smart Band 7 NFC auch endlich in Deutschland anbieten. Und damit möglich machen, dass ich jede Mastercard damit nutzen kann, um kontaktlos zu bezahlen. Das geht zwar auch schon per Curve mit älteren Generationen (per Import aus dem Ausland), aber das ist mir „zu viel“ Bastelarbeit.

Xiaomi Smart Band 7: Erneut zu wenige echte Neuerungen mit dabei

Letztlich muss man wohl sagen, dürfte es kaum einen echten Grund für ein Upgrade auf das neue Xiaomi Smart Band 7 geben, wenn man kein allzu altes Modell bereits besitzt. Außer natürlich der extrem niedrige Einstiegspreis, der den Wechsel selbst für Bestandskunden jederzeit recht attraktiv macht. Nun warten wir mal ab, bis die neuste Generation des Xiaomi Smart Band 7 bei uns in Europa offiziell an den Start geht.

Fehlt euch ein Feature oder ist das Smart Band 7 genau richtig?

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. Das Problem der China-Unternehmen ist die Software, von App und Gerät. Da nützen mir auch die tollsten Funktionen nichts.
    Hab das gerade mit der S1 Uhr erlebt, und dann lieber eine Garmin behalten (kann auch mit Curve). Was nützt mir NFC wenn man nach jedem Händewaschen inkl. Handgelenke und deshalb abgenommener Uhr das Ziffernblatt wieder per PIN aktivieren muss? Voll der Hirnfrost, muss die auch noch sechsstellig sein.
    Rein preislich hat sich da auch nichts getan, Gebrauchtkauf „wie neu“ S1 160€, Venu2 200€.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.